Bansko

  • Alpine Kombination
    22.02.2019 09:30
    https://embed-zattoo.com/sf-2/?live_preview=30
    https://embed-zattoo.com/sf-2/?live_preview=30
  • Super G
    23.02.2019 11:45
    https://embed-zattoo.com/sf-2/?live_preview=30
  • Riesenslalom
    24.02.2019 09:30
    http://embed-zattoo.com/sf-info/?live_preview=30&target_url=http://www.nzz.ch/sport/live-tv/live-ld.127790
    http://embed-zattoo.com/sf-info/?live_preview=30
    https://embed-zattoo.com/sf-2/?live_preview=30
    https://embed-zattoo.com/sf-2/?live_preview=30
  • 1
    Alexis Pinturault
    Pinturault
    Frankreich
    Frankreich
    1:55.55m
  • 2
    Marcel Hirscher
    Hirscher
    Österreich
    Österreich
    +0.68s
  • 3
    Stefan Hadalin
    Hadalin
    Slowenien
    Slowenien
    +0.69s
  • 1
    Frankreich
    Alexis Pinturault
  • 2
    Österreich
    Marcel Hirscher
  • 3
    Slowenien
    Stefan Hadalin
  • 4
    Italien
    Riccardo Tonetti
  • 5
    Kanada
    Trevor Philip
  • 6
    Schweiz
    Mauro Caviezel
  • 7
    Norwegen
    Rasmus Windingstad
  • 8
    Kroatien
    Filip Zubčić
  • 9
    Deutschland
    Linus Straßer
  • 10
    Schweiz
    Loic Meillard
  • 11
    Österreich
    Vincent Kriechmayr
  • 12
    Österreich
    Johannes Strolz
  • 13
    USA
    Ted Ligety
  • 14
    Norwegen
    Aleksander Aamodt Kilde
  • 15
    Schweiz
    Gino Caviezel
  • 16
    Norwegen
    Henrik Kristoffersen
  • 17
    USA
    Ryan Cochran-Siegle
  • 18
    Schweiz
    Stefan Rogentin
  • 19
    Slowenien
    Miha Hrobat
  • 20
    Frankreich
    Nils Allegre
  • 21
    Schweiz
    Marco Odermatt
  • 22
    Deutschland
    Romed Baumann
  • 23
    Italien
    Christof Innerhofer
  • 24
    Russland
    Pavel Trikhichev
  • 25
    USA
    Bryce Bennett
  • 26
    Schweden
    Felix Monsen
  • 27
    Schweiz
    Niels Hintermann
  • 28
    Frankreich
    Blaise Giezendanner
  • 29
    Schweden
    Mattias Roenngren
  • 30
    Russland
    Aleksander Andrienko
  • 31
    Italien
    Alexander Prast
  • 32
    Slowenien
    Tilen Debelak
  • 33
    Kroatien
    Natko Zrncic-Dim
  • 34
    Slowenien
    Klemen Kosi
  • 35
    Niederlande
    Maarten Meiners
  • 36
    Bulgarien
    Yoan Todorov
  • 37
    Schweiz
    Carlo Janka
  • 37
    Frankreich
    Adrien Théaux
  • 37
    Norwegen
    Kjetil Jansrud
  • 37
    Italien
    Dominik Paris
  • 37
    Frankreich
    Thomas Mermillod Blondin
  • 37
    Frankreich
    Victor Muffat Jeandet
  • 37
    Italien
    Mattia Casse
  • 37
    USA
    Thomas Biesemeyer
  • 37
    Slowakei
    Andreas Zampa
  • 37
    Serbien
    Marko Vukicevic
  • 37
    Norwegen
    Adrian Smiseth Sejersted
  • 37
    Österreich
    Marco Schwarz
  • 37
    Österreich
    Christopher Neumayer
  • 37
    Grossbritannien
    Jack Gower
  • 37
    Österreich
    Daniel Danklmaier
  • 37
    Italien
    Florian Schieder
14:10
Bis morgen!
Damit soll es das für heute aus Bansko gewesen sein. Vielen Dank für das Interesse! Morgen kommen die Speedfahrer auf ihre Kosten, denn um 11:45 Uhr MEZ steht ein Super G auf dem Programm. Über den berichten wir natürlich live. Bis dahin!
14:09
Zwei Schweizer in den Top 10
Aus Schweizer Sicht schlug sich Mauro Caviezel recht gut. Als Führender des Super G krallte sich der 30-Jährige unter den besten Zehn fest und ergatterte den sechsten Platz. Loïc Meillard arbeitet sich von Rang 22 immerhin noch auf zehn nach vorn. Gino Caviezel wurde Fünfzehnter, Stefan Rogentin Achtzehnter. Punkte gab es ferner für Marco Odermatt (21.) und Niels Hintermann (27.).
14:06
Das österreichische Abschneiden
Die Österreicher standen mal wieder klar im Schatten von Marcel Hirscher, der von Platz 20 auf Rang zwei fuhr. Johannes Strolz verbesserte sich auf Position zwölf. Vincent Kriechmayr (11.) und Romed Baumann (22.) hingegen rutschten aus den Top 10. Alle anderen der einst zehn Österreicher schieden aus. Marco Schwarz war wegen Schmerzen im Knie zum Slalom nicht angetreten.
14:03
Strasser wird Neunter
Bester Deutscher wurde Linus Strasser, der den Slalom von Rang 29 kommend eröffnete, anfangs aber zu zögerlich agierte und eine noch grösserer Aufholjagd verpasste. Immerhin gelang dem 26-Jährigen dennoch die viertbeste Laufzeit und als Neunter landete er noch in den Top 10. Dominik Schwaiger war im Super G ausgeschieden.
13:59
Sieg und Kugel für Pinturault!
Wie erwartet, führte heute kein Weg am Weltmeister vorbei. Alexis Pinturault veredelte die im Super G geschaffene Ausgangslage mit der sechstbesten Laufzeit im Slalom. Damit behauptete der Franzose souveräne 68 Hundertstel vor Marcel Hirscher und strich neben dem Tagessieg die kleine Kristallkugel in der Alpinen Kombination ein. Der Österreicher liess heute ein wenig Vorsicht walten, teilte sich die Laufbestzeit mit Trevor Philp und begnügte sich mehr oder weniger mit Rang zwei, was einen stattlichen Schwung Punkte für den Gesamtweltcup bedeutete. Lediglich eine Sekunde dahinter wurde der slowenische Vizeweltmeister Štefan Hadalin heute Dritter.
13:56
Yoan Todorov (BUL)
Dann ist es wieder an Yoan Todorov, den Durchgang und damit zugleich das Rennen zu beenden. Unter dem Jubel des heimischen Publikums erreicht der Bulgare das Ziel, kommt mit mehr als elf Sekunden Rückstand allerdings nicht über den 36. und letzten Platz hinaus.
13:54
Aleksander Andrienko (RUS)
Einige technisch bewanderte Jungs aber stehen noch oben, die haben aber nun bereits vier Sekunden und mehr an Hypothek im Rucksack. Dennoch schwingt sich Aleksander Andrienko vergleichsweise flink zu Tal und macht als 30. dem Italiener Prast den einen Punkt streitig.
13:51
Alexander Prast (ITA)
Anschliessend fährt Alexander Prast exakt auf den 30. Platz und zittert fortan um den einen Weltcuppunkt. Gut fünfeinhalb Sekunden beträgt sein Rückstand.
13:50
Mattias Rönngren (SWE)
Inzwischen bringen die Athleten mehr als drei Sekunden Defizit aus dem Super G mit. Und für Nicht-Techniker lässt sich das natürlich nicht aufholen - ganz im Gegenteil. Mattias Rönngren sortiert sich als 29. ein.
13:49
Klemen Kosi (SLO)
Als Speefahrer hat auch Klemen Kosi so seine Mühe mit den engen Torabständen. Der Slowene kämpft nach Kräften, fängt sich allerdings eine Packung von weit mehr als sechs Sekunden ein und übernimmt die Rote Laterne.
13:47
Niels Hintermann (SUI)
Erst 27 Läufer stehen in der Ergebnisliste, nach wie vor also gibt es Punkte zu holen. Niels Hintermann weiss das eher nicht zu nutzen, ist nur eine Hundertstel schneller als der Franzose eben.
13:46
Blaise Giezendanner (FRA)
Mehr erwarten wir von keinem der verbleibenden Athleten. Blaise Giezendanner bekommt richtig was aufgebrummt. kassiert mehr als fünf Sekunden Rückstand und bekleidet fortan das Ende des Klassements.
13:45
Henrik Kristoffersen (NOR)
Nun sollte uns Henrik Kristoffersen zeigen, was noch in der Piste steckt. Zu verlieren hat der Norweger nichts, kann voll attackieren. An die Laufzeit von Pinturault kommt der 24-Jährige nicht heran, das ist die zehnte Zeit im Slalom. In der Summe gibt das Rang 16.
13:42
Pavel Trikhichev (RUS)
Dennoch ist das Rennen nicht zu Ende. Elf Sportler stehen noch oben und schielen nach Weltcuppunkten. Angesichts von 2.31 und mehr Sekunden Rückstand ist ganz nach vorn natürlich nichts mehr zu machen. Gut anderthalb Sekunden packt Pavel Trikhichev noch drauf und reiht sich als 23. ein.
13:38
Mauro Caviezel (SUI)
So bleibt Mauro Caviezel. 16 Hundertstel ist dessen Polster schmal. Nein, auch dieses Guthaben ist zügig aufgebraucht. Trotz forscher Herangehensweise ist der Sieg nicht drin. Dennoch zeigt der Eidgenosse eine überaus achtbare Leistung. Etwas mehr als eine Sekunde fehlt am Ende, das bringt Rang sechs und stellt Caviezel zufrieden. Damit gehen der Sieg und die kleine Kristallkugel für die Kombination an Alexis Pinturault. Herzlichen Glückwunsch!
13:38
Vincent Kriechmayr (AUT)
Noch sollten wir Alexis Pinturault nicht vorzeitig gratulieren, denn noch stehen die beiden Führenden des Super G oben. Doch das sind Speedfahrer. Vincent Kriechmayr schlägt sich dafür recht gut, kann dem Franzosen aber bei Weitem nicht Paroli bieten. Knapp zwei Sekunden liegt der Österreicher am Ende hinten - Rang zehn.
13:36
Alexis Pinturault (FRA)
Jetzt geht es um den Sieg und um die kleine Kristallkugel. Gewaltig gestaltet sich das Polster von Alexis Pinturault. Und der Franzose fährt nicht auf Ankommen, verwaltet das nicht. Erst im weiteren Verlauf nimmt sich der Weltmeister ein wenig zurück, bringt locker knapp sieben Zehntel nach unten und setzt sich an die Spitze.
13:35
Romed Baumann (AUT)
Durchaus ein Kombinationsspezialist ist Romed Baumann - aber eben auch auf der Speedseite zu Hause. Der Slalom taugt ihm insbesondere heute gar nicht. So kassiert der Österreicher einen stattlichen Rückstand und fällt auf Position 18 zurück.
13:33
Riccardo Tonetti (ITA)
Nun aber ist doch bestimmt die Bestzeit fällig. Riccardo Tonetti hat fast eine Sekunde im Gepäck. Auf der malträtierten Piste braucht der Italiener einiges von dem Polster auf. Bis zur letzten Zwischenzeit passt es noch. Und am Ende sollte auch das nicht ausreichen. Platz drei für Tonetti!
13:32
Rasmus Windingstad (NOR)
Beinahe neun Zehntel bringt Rasmus Windingstad mit. Der Norweger ist eventuell in der Lage, einen Teil davon zu behaupten. Der 25-Jährige bewegt sich zunächst flink durch die Tore. Doch letztlich reicht es nicht. Zum Ziel hin bleibt gut eine halbe Sekunde auf der Strecke - nur Platz vier!
13:30
Ryan Cochran-Siegle (USA)
Nicht für ganz vorn kommt Ryan Cochran-Siegle in Frage. Der Speedfahrer lässt schon bis zur ersten Zeitnahme eine Sekunde liegen. Und noch ist der Amerikaner nicht unten. Am Ende bewegt sich das Defizit bei zwei Sekunden - Rang elf!
13:28
Štefan Hadalin (SLO)
Nun geht unsere Blickrichtung in Richtung Podium, denn der WM-Zweite steht bereit. Jetzt sollte sich Marcel Hirscher Sorgen um seine Bestzeit machen müssen. Allerdings büsst Štefan Hadalin von seinen gut acht Zehnteln eine halbe Sekunde ein. Den Rest scheint der Slowene verwalten zu können. Nein, im Ziel fehlt eine kümmerliche Hundertstel. Hadalin ärgert sich unüberhörbar.
13:25
Stefan Rogentin (SUI)
Ebenfalls ein Abfahrer ist Stefan Rogentin. Verbissen steht der Schweizer am Start und versucht sein Bestes. Schwere Patzer erlaubt sich der Bündner nicht. Doch um gut zwei Sekunden Rückstand kommt auch der 24-Jährige nicht herum und muss mit Platz zehn vorliebnehmen.
13:24
Felix Monsen (SWE)
Nun schiebt sich Felix Monsen in den Hang. Der WM-Zehnte gilt ebenfalls als Speedspezialist und macht das bei den engen Torabständen auch sehr deutlich. Der Schwede kassiert fast vier Sekunden und übernimmt die Rote Laterne.
13:22
Christopher Neumayer (AUT)
Mit vier Zehnteln Guthaben geht es Christopher Neumayer an. Auch dem österreichischen Speedfahrer reicht das bei Weitem nicht. Zudem setzt es bei einem Linksschwung einen Schlag, der ihn aus der Balance bringt und das Ausscheiden zur Folge hat.
13:21
Aleksander Aamodt Kilde (NOR)
Aleksander Aamodt Kilde wuchtet sich schon in den ersten Toren mit aller Gewalt um die Tore. Es braucht ein wenig, dann findet der Norweger zumindest einigermassen in den Rhythmus. Somit büsst der 26-Jährige nicht ganz so viel ein. Mehr als Platz acht ist allerdings nicht drin.
13:20
Christof Innerhofer (ITA)
Dann geht es Christof Innerhofer an, der gut drei Zehntel mitbringt. In Kürze sind die aufgebraucht und in einen Rückstand verwandelt. Der Italiener kommt einfach nicht klar mit diesem Slalom und fällt fast ganz ans Ende des Klassements zurück.
13:19
Gino Caviezel (SUI)
Als Techniker geht es Gino Caviezel forsch an. Doch der Eidgenosse erlaubt sich Fehler. Und so steil ist der Hang nicht, das kostet Tempo und wirkt sich zugleich in der Folge aus. Bei allem Bemühen kommt ein eher verpatzter Lauf heraus, der den Bruder von Mauro auf Rang acht zurückwirft.
13:16
Nils Allegre (FRA)
Mit einer knappen Viertelsekunde Polster macht sich Nils Allegre auf den Weg. Der französische Speedfahrer tut sich schwer bei den engen Torabständen, fängt sich eine Packung von weit mehr als zwei Sekunden ein und rutscht deutlich auf Position neun ab.
13:14
Marco Odermatt (SUI)
Anschliessend müht sich Marco Odermatt mehr oder weniger vergeblich, büsst sein spärliches Guthaben schnell ein und fällt weit zurück. Im Ziel fehlen dem Schweizer zweieinhalb Sekunden, was lediglich für Rang neun reicht. Hirscher bleibt vorn, Strasser ist Vierter, Meillard Fünfter!
13:11
Marcel Hirscher (AUT)
Dann steht Marcel Hirscher bereit. Mit Blick auf den Gesamtweltcup möchte der 29-Jährige Punkte mitnehmen und scheut daher das ganz grosse Risiko. Der Österreicher setzt sich zwar an die Spitze, die Laufbestzeit ist mit der von Philp identisch. Einen Angriff des Podiums stellt das erst einmal nicht dar. Bleibt abzuwarten, was da am Ende raus kommt.
13:11
Daniel Danklmaier (AUT)
Daniel Danklmaier muss vorzeitig die Segel streichen und scheidet aus.
13:10
Loïc Meillard (SUI)
Auch von Loïc Meillard würden wir jetzt die Führung erwarten, doch auch der Schweizer kommt nicht recht vom Fleck. Am Ende liegt der 22-Jährige eine Dreiviertelsekunde zurück. Platz vier - eine kleine Enttäuschung!
13:09
Johannes Strolz (AUT)
Als Techniker sollte Johannes Strolz jetzt eigentlich die Bestzeit angreifen - tut er aber nicht. Irgendwie bekommt der Österreicher die Handbremse nicht gelöst, lässt eine Sekunde auf der Strecke und reiht sich als Vierter ein.
13:08
Filip Zubčić (CRO)
Ähnlich wie Linus Strasser geht es Filip Zubčić etwas zögerlich an. Als weitere Parallele legt der Kroate dann zu. Für die Spitze reicht es nicht. Eine knappe Viertelsekunde fehlt - Rang zwei!
13:07
Thomas Mermillod Blondin (FRA)
Nicht sonderlich weit kommt Thomas Mermillod Blondin. Der Franzose fädelt ein und scheidet aus.
13:06
Bryce Bennett (USA)
Danach sehen wir wieder einen Speedfahrer. Bryce Bennett bemüht sich um saubere Technik, was natürlich auf Kosten der Aggressivität geht. Dabei büsst der Amerikaner gewaltig Zeit ein, liegt im Ziel drei Sekunden zurück.
13:05
Trevor Philp (CAN)
Richtig gut schlägt sich Trevor Philp. Von oben bis unten ist das ein gelungener Lauf. Der Kanadier fährt Laufbestzeit - und schon ist es um Linus Strasser geschehen.
13:04
Ted Ligety (USA)
Die erste Zwischenzeit ist nicht der Massstab, oben war Strasser noch nicht ganz auf der Höhe. Damit deutet sich bereits an, dass es für den Deutschen nicht ganz nach vorn gehen wird. Ted Ligety liegt zwischenzeitlich drei Zehntel vorn, verliert anschliessend aber eine Sekunde und rutscht auf Rang zwei ab.
13:02
Miha Hrobat (SLO)
Besser findet zunächst Miha Hrobat in den Lauf. Dann jedoch büsst der Speedspezialist naturgemäss ein, verliert mehr als eine Sekunde auf Strasser.
13:00
Linus Strasser (GER)
Wir erwarten also einen Sprint-Slalom, den Linus Strasser in diesem Moment eröffnet. Der 26-Jährige fährt flüssig, windet sich flüssig durch den Stangenwald und setzt nach gut 45 Sekunden die erste Zeit. Mal sehen, wofür das reicht.
12:55
Zweiter Durchgang
Willkommen zurück bei der Alpinen Kombination der Herren in Bansko! Nun steht der Slalom an, wofür sich die Athleten auf eine Piste namens Alberto Tomba begeben. Der Start liegt auf 1.810 Metern, also deutlich unterhalb des regulären Starts. Mit anderen Worten heisst das, man möchte den Technikern auf der verkürzten Strecke die Möglichkeiten grosser Aufholjagden einschränken und deren ohnehin bestehenden Vorteil etwas reduzieren. So bleiben nur noch 200 Meter Höhenunterschied – weniger als die Hälfte des eigentlichen Spezialslaloms. Für die Kurssetzung zeichnete diesmal Fabien Munier verantwortlich. Der französische Trainer hat 61 Tore gesteckt.
12:26
Elf Männer passen
Zwischenzeitlich gibt es den Rückzug von elf Athleten zu vermelden. Die prominentesten und bestplatziertesten sind neben Marco Schwarz (11.) Mattia Case (9.) und Dominik Paris (13.). Auch Adrien Théaux (33.), Kjetil Jansrud (34.) und Carlo Janka (40.) tun sich den Slalom nicht an, was ferner auch für die abgeschlagenen Thomas Biesemeyer (46.), Andreas Zampa (47.), Jack Gower (50.), Florian Schieder (51.) und Marko Vukićević (52.) gilt. Somit verbleiben 41 Sportler im Wettbewerb. In die Top 30 darf allerdings keiner nachrücken, Linus Strasser also wird den Slalom nach wie vor eröffnen.
11:43
Bis dann!
Für den Moment soll es das von der Alpinen Kombination aus Bansko gewesen sein. Vielen Dank einstweilen für die Aufmerksamkeit! Wir melden uns selbstverständlich rechtzeitig zurück, ehe um 13 Uhr der finale Slalomdurchgang beginnt. Bis dahin!
11:42
Das schweizerische Abschneiden
Mit Mauro Caviezel stellen die Schweizer den Führenden. Und der WM-Siebte versteht es, sich im Stangenwald zurechtzufinden. Für den Sieg wird es vermutlich nicht reichen, aber warum sollte sich der 30-Jährige nicht unter den Top 10 behaupten. Stefan Rogentin (10.) möchte heute zum dritten Mal in diesem Winter Weltcuppunkte einstreichen, sofern er durch den Slalom kommt. Gino Caviezel (17.) besitzt eindeutig Verbesserungspotenzial. Die besten Zehn befinden sich auf jeden Fall noch in Reichweite. Auch Marco Odermatt (19.) und insbesondere Loïc Meillard (22.) schauen in diese Richtung nach vorn.
11:37
Hirscher lauert, Schwarz verletzt
Zwei Athleten haben die Österreicher aktuell unter den Top 10: Vincent Kriechmayr (2.) und Romed Baumann (4.). Vor allem Ersterer hat durchaus bewiesen, dass er Slalom fahren kann, vielleicht vermag er sich einigermassen zu behaupten. Trotz günstiger Ausgangsposition (11.), das Podium wäre allemal drin, werden wir Marco Schwarz nicht wiedersehen. Der Wengen-Sieger ist mit Schmerzen im Knie, die er sich beim Zielsprung zuzog, bereits abgereist und unterwegs nach Österreich. Christopher Neumayer (14.) strebt Weltcuppunkte an. Gleiches gilt für Daniel Danklmaier (21.). Dagegen erwarten wir von Marcel Hirscher (20.) und Johannes Strolz (23.) immense Aufholjagden. Vor allem der Olympiasieger will noch ganz weit nach vorn.
11:31
Noch ganz viel drin für Strasser
Von den zwei Deutschen ist einer verblieben. Während Dominik Schwaiger ausschied, wird Linus Strasser den Slalom mit Startnummer 1 eröffnen dürfen. Bei nicht einmal zweieinhalb Sekunden Rückstand zur Spitze ist da noch eine ganze Menge drin. Erst die WM hat kürzlich bewiesen, wie weit es da noch nach vorn gehen kann. Štefan Hadalin hat aus einer solchen Position heraus Silber gewonnen. Für Spannung dürfte also gesorgt sein.
11:27
Pinturault mit Sieg vor Augen
Wirklich fair gestaltet sich diese Kombination für die Speedfahrer nicht. Zwar schafften es zwei von ihnen letztlich doch an die Spitze. Das Polster von Mauro Caviezel und Vincent Kriechmayr sollte allerdings bei Weitem nicht ausreichen, um im Slalom den aktuell drittplatzierten Alexis Pinturault halten zu können. Der Weltmeister gilt als haushoher Favorit auf den Sieg. Podiumsambitionen hegen ferner Riccardo Tonetti und Štefan Hadalin. Darüber hinaus rechnen wir mit einer Aufholjagd von Marcel Hirscher, der gegenüber den beiden letztgenannten Kollegen etwa eine Sekunde aufholen muss – und kann –, um noch aufs Stockerl zu gelangen. Die Abfahrer werden allesamt chancenlos sein. Mal sehen, ob es überhaupt einer in die Top 10 schafft.
11:24
Yoan Todorov (BUL)
Während der letzte Athlet unterwegs ist, hat Linus Strasser seinen optimalen Startplatz für den Slalom sicher. Yoan Todorov tut sich schwer mit diesem Super G, schafft es immerhin ins Ziel. Der einzige bulgarische Starter des Tages fordert allein mit seiner Anwesenheit die Anfeuerungen des Publikums heraus, die ihm aber auch nicht zu Wunderdingen verhelfen. Todorov übernimmt die Rote Laterne. Damit ist der erste Lauf beendet.
11:21
Unterbrechung
Natürlich müssen die Zäune gerichtet werden. Unterdessen hat sich Hannes Reichelt gesammelt, die Ski wieder angeschnallt und rutscht nun aus eigener Kraft zu Tal. Also ist ihm nichts Ernsthaftes passiert.
11:18
Hannes Reichelt (AUT)
Nicht sonderlich weit kommt der zehnte und letzte Österreicher. Hannes Reichelt ist an einem Tor sehr eng dran, hebt dort leicht ab und bleibt mit dem rechten Ski an der Stange hängen. Der 38-Jährige stürzt und rauscht vehement in die Fangnetze. Zwar erhebt sich Reichelt alsbald, doch offenbar plagen ihn Schmerzen im Knie, welches es da vermutliuch etwas verdreht hat.
11:11
Willis Feasey (NZL)
Zeitgleich mit Miha Hrobat belegt Linus Strasser derzeit den 29. Rang. Zwei Kollegen dürften noch schneller sein. Das Zittern um eine gute Startposition für den zweiten Durchgang geht weiter. Unterdessen räumt Willis Feasey ein Tor gnadenlos aus dem Weg und scheidet aus. Der Schaden aber muss anschliessend erst einmal behoben werden. Sechs Männer stehen noch oben.
11:05
Mattia Casse (ITA)
Insgesamt 63 Athleten stehen heute am Start. Und alle, die in diesem Super G das Ziel erreichen, dürfen – so sie denn wollen – im Slalom antreten. Doch gelingt es einem der noch verbleibenden Sportler, sich eine günstige Ausgangsposition in den Top 30 zu verschaffen? Mattia Casse legt vielversprechend los, bewegt sich permanent auf Top-10-Kurs, fängt sich nur etwas mehr als eine Sekunde Hypothek ein und kommt als Neunter unten an.
11:01
Zur aktuellen Situation
Kjetil Jansrud und Henrik Kristoffersen sind mittlerweile aus den Top 30 gerutscht. Den erstgenannten Norweger werden wir ohnehin im Slalom nicht wiedersehen. Inzwischen muss auch Linus Strasser als 28. zittern - und vor allem auch Pavel Trikhichev, der mit knapp zweieinhalb Sekunden Rückstand derzeit den Top-Startplatz für den Slalom hält.
10:58
Gino Caviezel (SUI)
Dann zeigt auch Gino Caviezel eine gute Leistung. Der Bruder des führenden Mauro gilt eher als Techniker, setzt das auf dem drehenden Kurs gut um und fährt auf den 16. Platz. Das stellt eine prächtige Ausgangsposition für den Slalom dar.
10:56
Christopher Neumayer (AUT)
Danach lässt es Christopher Neumayer mächtig krachen. Der Abfahrtsspezialist trotzt der technisch anspruchsvollen Piste, zeigt einen mitunter wilden Ritt und ist richtig schnell. Der Österreicher beweist, was noch in dieser Piste steckt, kommt mit weniger als anderthalb Sekunden Rückstand unten an und reiht sich als starker Dreizehnter ein.
10:54
Dominik Schwaiger (GER)
Anschliessend schiebt sich Dominik Schwaiger in den Hang, ist dabei auf dem Weg, es geradeso unter die besten 30 zu schaffen. Doch der Zielsprung wird ihm zum Verhängnis. Da drückt es ihn weit hinten rein. Nur mit Mühe vermeidet der Deutsche den Sturz, verfehlt im Anschluss aber ein Tor und scheidet aus.
10:53
Marco Odermatt (SUI)
Couragiert geht Marco Odermatt zu Werke. Ganz oben und unten fährt der Schweizer richtig stark. In der Summe gehen ihm etwas mehr als anderthalb Sekunden verloren, was gut genug ist für einen passablen 16. Platz.
10:50
Adrien Théaux (FRA)
Deutlich unter drei Sekunden Rückstand sollten die Athleten bleiben, um es unter die besten 30 zu schaffen. Aktuell ist Victor Muffat Jeandet 30. mit 2.79 Sekunden Defizit. Das bereitet den Sportlern derzeit Mühe, die scheitern jetzt reihenweise an dieser Hürde. Wie wird sich Adrien Théaux schlagen? Oh, oben stellt der Franzose die Bestzeit ein. Im Super G war der 34-Jährige schliesslich WM-Fünfter. Dann aber baut Théaux einen Fehler ein, der ihn auf einen eher enttäuschenden 29. Platz zurückwirft. Damit kickt er Landsmann Muffat Jeandet aus den Top 30.
10:43
Trevor Philp (CAN)
Noch sind Plätze in den Top 30 absolut drin. Von Trevor Philp ist das auch zu erwarten. Der Kanadier sortiert sich als 23. ein. Unterdessen wird bekannt, dass sich Marco Schwarz mit Knieschmerzen zurückzieht und nicht am Slalom antreten wird. Hoffentlich ist das nichts Schwerwiegendes.
10:42
Miha Hrobat (SLO)
Obwohl Miha Hrobat als Speedfahrer besser zurechtkommen müsste als Strolz, tut das der Slowene nicht, wird als momentan 24. zittern müssen, ob das für eine gute Startposition im Slalom reicht.
10:41
Johannes Strolz (AUT)
Besser schlägt sich im Anschluss Johannes Strolz. Von einem Fehler bleibt der Österreicher nicht verschont. Doch es bleibt bei gut zwei Sekunden Defizit, Rang 19 und damit einem guten Ergebnis.
10:40
Henrik Kristoffersen (NOR)
Angesichts der heutigen Bedingungen müssen wir dringend auf Henrik Kristoffersen schauen. Für den gilt vor allem Marcel Hirscher als Massstab. Mit dem kommt der Norweger aber in diesem Super G nicht ganz mit, erreicht das Ziel mit zweieinhalb Sekunden Rückstand als 25 und pumpt gewaltig.
10:35
Loïc Meillard (SUI)
Mit Spannung blicken wir auf Loïc Meillard. Nach längerer Zeit haben wir mal wieder einen Techniker, der heute etwas bewegen kann. Anfangs ist der Eidgenosse voll dabei. Dann aber bekommt der 22-Jährige nicht genug Druck auf den Aussenski, gerät zweimal recht weit vom Kurs ab, was locker eine Sekunden kostet. In der Summe werden es letztlich derer zwei. Und das wirft den Schweizer doch noch recht weit zurück - Platz 18!
10:33
Ryan Cochran-Siegle (USA)
Grundsätzlich sollte Ryan Cochran-Siegle die Technik für diesen anspruchsvollen Super G mitbringen. In der Tat setzt der Amerikaner oben eine Bestzeit. Berücksichtigen müssen wir allerdings, dass die Piste naturgemäss nachlässt, obwohl sie immer noch gute Bedingungen bietet. Die nutzt der 26-Jährige für einen sehr ordentlichen siebten Platz. Doch zur Einordnung: Auch Cochran-Siegle ist ein Speedspezialist.
10:32
Nils Allegre (FRA)
Einen Ritt auf der Rasierklinge zeigt Nils Allegre, riskiert immer wieder beim Schwungansatz. Zumindest zahlt sich das in der Position aus. Im Ziel sortiert sich der Franzose als Vierzehnter ein.
10:30
Daniel Danklmaier (AUT)
Daniel Danklmaier verliert kurz den Schneekontakt, bekommt die Richtung kaum noch und gerät in der Folge weit raus. Das ist ein schwerer Fehler. Angesichts dessen erscheinen zwei Sekunden Rückstand noch überschaubar. Und für den WM-Zwölften geht es in erster Linie um Weltcuppunkte. Und die sind von Platz 15 aus vielleicht drin.
10:27
Felix Monsen (SWE)
Anschliessend sehen wir den WM-Zehnten. Angesichts der heutigen Verhältnisse jedoch scheint das kaum wiederholbar. Felix Monsen schlägt sich zwar besser als einige der Konkurrenten zuletzt, schafft es damit exakt auf den zehnten Platz. Den im Slalom zu behaupten, wird allerdings sehr schwer. Dennoch zeigt sich der Schwede für den Moment zufrieden.
10:25
Niels Hintermann (SUI)
Niels Hintermann siegte einst überraschend in Wengen, war zuletzt lange verletzt. Und wirklich konkurrenzfähig erweist sich der Schweizer heute nicht. Dem Speedfahrer fehlt es an der Technik. Zudem investiert er nicht in die Linie. Und der letzte Biss fehlt auch, was zu beinahe drei Sekunden Rückstand führt.
10:24
Klemen Kosi (SLO)
Zunehmend geht es jetzt um die Ausgangspositionen für den Slalom. Es dürfen dann ja alle Athleten starten, die jetzt ordnungsgemäss das Ziel erreichen. Zunächst aber beginnen wir mit den besten 30 in umgekehrter Reihenfolge. Und da wollen die Athleten natürlich mit dabei sein, um von einer guten Piste zu profitieren. Klemen Kosi jedoch fährt beinahe exakt auf dem Niveau von Carlo Janka, was ein wenig vielversprechendes Ergebnis gibt.
10:20
Carlo Janka (SUI)
Wird sich Carlo Janka quasi im Windschatten seines Landsmannes ebenfalls gut präsentieren können? Die Form allerdings passte zuletzt bei der WM nicht. Und der Schweizer bestätigt das. Janka sammelt mehr als drei Sekunden Rückstand ein und übernimmt die Rote Laterne.
10:19
Stefan Rogentin (SUI)
Es bleibt abzuwarten, wer von den Speedfahrern dann überhaupt noch zum Slalom antritt. Da gibt es einige Kandidaten, die sich das sparen können. Um einiges besser schlägt sich Stefan Rogentin, der zumindest ein wenig die Ehre der Abfahrer rettet und in die Top 10 fährt.
10:17
Filip Zubčić (CRO)
Inzwischen scheinen die Top 3 ungefährdet. Deren Zeiten sind offenbar nicht zu knacken. Dahinter aber geht noch etwas. Filip Zubčić sollte dafür gut genug sein. Ideal gelingt es dem Kroaten nicht, da wäre eigentlich mehr Potenzial vorhanden. Zwei Sekunden Abstand genügen für Position 13.
10:15
Rasmus Windingstad (NOR)
Die Norweger kamen heute überhaupt nicht zurecht. Vermag Rasmus Windingstad nun die Kohlen aus dem Feuer zu holen? Der 25-Jährige bringt die technischen Möglichkeiten für diese Piste mit. Und so begrenzt er den Rückstand auf unter eine Sekunde, was gut genug für Platz sechs ist.
10:10
Linus Strasser (GER)
Dann gilt es für Linus Strasser. Der erste deutsche Starter beginnt verhalten. Plötzlich setzt es beim Schwungansatz einen Schlag, der den 26-Jährigen kurz aus der Position bringt. Prompt gerät er in der Folge zu weit raus und locker eine Sekunde ist weg. Zudem geht Tempo verloren, was sich in der Folge auswirkt. Weit mehr als zwei Sekunden sammeln sich an - Rang 15.
10:10
Pavel Trikhichev (RUS)
Nicht alle Techniker wissen in diesem Super G zu gefallen. Pavel Trikhichev findet sich weit weniger gut zurecht. Der Russe bringt natürlich auch nicht wirklich die Form mit. Vom Sechsten aus Wengen hätten wir aber etwas mehr erwartet. Beinahe zweieinhalb Defizit sind gewaltig - und für ihn deutlich schwerer aufzuholen.
10:06
Marcel Hirscher (AUT)
Nun schauen wir auf den Olympiasieger. Nach den bisherigen Erfahrungen ist Marcel Hirscher auch schon jetzt im Super G zu beachten. Vor allem muss sich der Gesamtweltcupführende gegenüber Pinturault behaupten. Mit dem Franzosen kommt der Österreicher bei Weitem nicht mit. Es setzt beinahe zwei Sekunden Rückstand.
10:05
Romed Baumann (AUT)
Grundsätzlich kann Romed Baumann Kombination. Wie schlägt sich der Österreicher in diesem Super G? Vergleichsweise kommt der 33-Jährige einigermassen zurecht. Für ganz vorn wird es angesichts von 85 Hundertstel Rückstand heute nicht reichen.
10:03
Vincent Kriechmayr (AUT)
Zwei Medaillen gab es in Schweden für Vincent Kriechmayr. Diesen Rückenwind nutzt der Österreicher, meistert die technisch anspruchsvolle Aufgabe gut. Somit kämpft der 27-Jährige um die Führung, erreicht Mauro Caviezel aber nicht ganz. Platz zwei!
10:01
Kjetil Jansrud (NOR)
Dann macht sich der Abfahrtsweltmeister auf den Weg. Kjetil Jansrud allerdings quält sich förmlich den Hang hinunter, findet überhaupt keinen Rhythmus. Mehr als zweieinhalb Sekunden stellen eine heftige Packung dar. Somit bleibt das wohl nur eine Trainingsfahrt für den morgigen Super G.
10:00
Bryce Bennett (USA)
Einzig am ersten Messpunkt ist Bryce Bennett dabei. Danach wird es dem Amerikaner zu drehend. Da bekommt der lange Schlaks die Beine nicht schnell genug in die Richtung, ist häufig zu spät dran und kassiert letztlich mehr als zwei Sekunden. Enttäuscht verlässt der 26-Jährige umgehend den Zielraum.
09:56
Mauro Caviezel (SUI)
Was geht für Mauro Caviezel? Der Eidgenosse hat es technisch drauf, bewegt sich auf dem heutigen Top-Niveau. Endlich bietet mal einer der Speedfahrer Paroli. Und der WM-Siebte knackt sogar die Bestzeit. Ein wirklich ausreichendes Polster aber fährt er nicht raus - lediglich 16 Hundertstel auf Pinturault.
09:54
Dominik Paris (ITA)
Stehen die Speedfahrer heute tatsächlich derart auf verlorenem Posten? Dominik Paris sollte das jetzt beweisen. Wenn nicht er, wer dann? In der Tat ist der Italiener an der ersten Zeitnahme ganz knapp vorn. Das jedoch ist nur eine Momentaufnahme, danach geht es dahin. Auch Paris ist letztlich völlig chancenlos, bekommt in diesem Super G mehr als eine Sekunde aufgebrummt. Nicht zu fassen!
09:52
Riccardo Tonetti (ITA)
Eigentlich müsste das hier auch etwas für Riccardo Tonetti sein. Der WM-Vierte gehört zu den Technikern, die bislang hier glänzend klar kamen. In der Tat investiert der Italiener klug in die Linie, hat die Schwünge meist rechtzeitig fertig. Tonetti fährt auf Platz zwei und begibt sich damit aufs Podiumskurs.
09:49
Aleksander Aamodt Kilde (NOR)
Was machen die Norweger? Anfangs schaut es auch bei Aleksander Aamodt Kilde gut aus. Doch plötzlich greift der Ski unerwartet. Es verdreht den 26-Jährigen. Dieser grobe Fehler kostet viel Zeit, weshalb es für den Speedspezialisten lediglich für Rang vier reicht. Und so bleiben drei Techniker vorn im Klassement.
09:46
Marco Schwarz (AUT)
Nun gilt es für Marco Schwarz. Der Sieger von Wengen geht es an. Der anspruchsvolle Super G kommt den Technikern entgegen. Das beweist zunächst auch der WM-Dritte. Doch der Österreicher bringt das nicht nach unten, nimmt immer wieder weite Weg in Kauf. Beim Zielsprung gibt es überdies Probleme, da passt die Position nicht. Gegenüber Pinturault verliert Schwarz mehr als eine Sekunde.
09:45
Thomas Mermillod Blondin (FRA)
Und gleich stösst sich noch ein Franzose oben ab. Bei Thomas Mermillod Blondin jedoch läuft es bei Weitem nicht so gut. Der 35-Jährige bringt die Ski nicht auf Zug, rutscht recht viel. Die Quittung setzt es im Ziel - mit fast zwei Sekunden Rückstand.
09:43
Alexis Pinturault (FRA)
Dann steht einer der grossen Favoriten bereit. Alexis Pinturault setzt prompt Bestzeiten. Der Weltmeister baut seinen Vorsprung kontinuierlich aus. Der Franzose investiert klug in die Linie, hat beim Zielsprung Glück, dass im Flug geradeso die Linie passt. Mehr als acht Zehntel liegt der Olympiazweite im Ziel vorn.
09:42
Ted Ligety (USA)
Anschliessend ist Ted Ligety oben dabei. Doch der Amerikaner gerät dann zu weit raus, gerät fast im tiefen Schnee. So sammelt der Amerikaner Zehntel um Zehntel ein. Deutlich mehr als eine Sekunde ist es am Ende.
09:39
Victor Muffat Jeandet (FRA)
Jetzt steht der Olympiadritte bereit. Doch Victor Muffat Jeandet fehlt derzeit die Form. Und das bestätigt sich auch heute. Der Franzose fährt gnadenlos hinterher, fängt sich beinahe zwei Sekunden ein, was ihn ans Ende des Klassements rutschen lässt.
09:37
Christof Innerhofer (ITA)
Die Bestzeit sollte umgehend auf dem Prüfstand stehen, denn Christof Innerhofer schiebt sich in den Hang. Von wegen! Der Speedfahrer fährt überraschend hinter der Zeit von Hadalin her. So sehr sich der Italiener müht, es bleibt bei einer haben Sekunde Rückstand. Da kann sich Innerhofer den Slalom fast sparen.
09:36
Štefan Hadalin (SLO)
Noch warten wir im Ziel auf die erste Zeit. Nun geht das Štefan Hadalin an. Auch der Vizeweltmeister müht sich mit der Kurssetzung. Von der Klippe ganz unten scheint auch der Slowene überrascht, jedoch kommt er durch und schafft es ins Ziel. Der Grundstein für seine Spezialität den Slalom ist gelegt.
09:33
Matthias Mayer (AUT)
Dann möchte uns der amtierende Olympiasieger im Super G zeigen, was in dieser Piste steckt. Matthias Mayer jedoch ist da zu spät dran und hat Mühe wieder in den nötigen Rhythmus zu finden. Die technisch anspruchsvolle Piste verlangt auch dem Österreicher alles ab, der dann an derselben Stelle wie Aerni am Tor vorbei fährt.
09:30
Luca Aerni (SUI)
Bei bewölktem Himmel und leichtem Frost bestehen gute Bedingungen, unter denen Luca Aerni den Wettkampf eröffnet. Anfangs hat der Weltmeister von 2017 leichte Probleme mit dem etwas nach links hängenden Hang. Darüber hinaus erweist sich die Piste als gut präpariert und griffig. Doch kurz vor dem Ziel stimmt die Richtung nicht, Aerni vermag in der Luft nicht mehr zu korrigieren und verpasst das nächste Tor.
09:29
Super G
Gefahren wird in Bansko auf Pisten mit prominenten Namen. Der Super G findet auf der "Marc Giradelli" statt. Vom Start auf 2.215 Metern stürzen sich die Athleten über 600 Höhenmeter zu Tal. Auf den 1.750 Metern Wettkampfstrecke hinunter zum Ziel weist die Kurssetzung von Andreas Evers den Weg. Der Österreicher in Diensten der Schweizer hat 37 Tore gesteckt.
09:22
Acht Schweizer
Die Schweiz verlor in Åre ihren Kombi-Titel. Luca Aerni (1) wurde entthront und sinnt ganz sicher auf Revanche. Die aktuell grössten eidgenössischen Hoffnungen verbinden sich jedoch mit dem WM-Siebten Mauro Caviezel (13). Danach wird die Luft für Stefan Rogentin (23), Carlo Janka (24) und Niels Hintermann (26) schon dünner, weil bei den beiden Letztgenannten die Form nicht passt. Sollte aber Loïc Meillard (31) den Super G einigermassen hinbekommen, dann sollten wir den 22-Jährigen auf der Rechnung haben.
09:16
Österreichische Armada
Anders als bei der WM, wo es vier Startplätze pro Nation gab (zuzüglich eines eventuellen Titelverteidigers), dürfen insbesondere die Österreicher heute wieder aus dem Vollen schöpfen und stehen mit stattlichen zehn Leuten am Start. Doch da die Kombination zuletzt deutlich slalom-lastig war und sich mit dem Blick auf den Super G wenige Argumente dagegen finden lassen, scheint es für Speedfahrer wie Matthias Mayer (2), Vincent Kriechmayr (16) oder Romed Baumann (17) schwer möglich, gegen die Techniker wie Marco Schwarz (9) oder Marcel Hirscher (18) anzukommen. Andererseits bietet gerade die Kombination immer auch Chancen für Aussenseiter wie Daniel Danklmaier (28) oder Johannes Strolz (33). Daher werden wir alle – auch die bislang nicht genannten – im Auge behalten.
09:08
Deutsches Duo
Für den Deutschen Skiverband stehen zwei Athleten bereit. Gespannt blicken wir auf Linus Strasser (Startnummer 20), der bei der WM als Fünfter zu gefallen wusste und wie beim Team Event an Edelmetall schnupperte. Zweiter Deutscher im Bunde ist Dominik Schwaiger (43), der allenfalls für einen Platz unter den Top 30 in Frage kommt.
09:02
Der Favoritenkreis
Damit sind zugleich einige Favoritennamen genannt. Die Franzosen also sollten unbedingt beachtet werden. Doch anders als bei der WM ist heute auch Olympiasieger Marcel Hirscher dabei. Und wann immer der Gesamtweltcupführende antritt, muss mit ihm gerechnet werden. Ganz sicher wollen sich die Norweger um Aleksander Aamodt Kilde und Kjetil Jansrud revanchieren, gingen sie doch beim weltmeisterlichen Wettkampf leer aus. Darüber hinaus ist eine Kombination immer schwer einzuschätzen – vor allem wenn sie zu einem Teil aus einem Super G besteht.
08:55
Die Kombination der Saison
In Bansko erleben wir die zweite und letzte Kombination des Weltcup-Winters. Heute wird also eine kleine Kristallkugel vergeben. Den ersten Wettkampf dieser Art in der laufenden Saison gewann in Wengen Marco Schwarz, vor Victor Muffat-Jeandet und Alexis Pinturault. Letzterer kürte sich jüngst in Åre zum neuen Weltmeister. Die übrigen Medaillen gingen an Štefan Hadalin und Marco Schwarz.
08:50
Bansko
Zum dritten Mal nach 2011 und 2012 sind die alpinen Ski-Herren wieder in den Südwesten Bulgariens gereist, wo zu Füssen des Piringebirges die Stadt Bansko liegt. Das dortige Skiegebiet erstreckt sich zwischen knapp 1.000 und gut 2.500 Metern Höhe, bietet annähernd 50 Pistenkilometer und 14 Aufstiegsanlagen.
08:42
Guten Morgen!
Nach dem City Event von Stockholm steht nun das erste Weltcup-Wochenende nach der Weltmeisterschaft in Åre an. Bezeichnenderweise geschieht das mit einer Alpinen Kombination, der die Funktionäre während der WM ein Überleben auf grosse Bühne bescherten. Im bulgarischen Bansko geht es um 9:30 Uhr MEZ los mit dem Super G.

Weltcup Gesamt (Herren)

#NamePunkte
1ÖsterreichMarcel Hirscher1.546
2FrankreichAlexis Pinturault1.145
3NorwegenHenrik Kristoffersen1.047
4ItalienDominik Paris950
5ÖsterreichVincent Kriechmayr739
6SchweizBeat Feuz722
7SchweizMauro Caviezel696
8NorwegenAleksander Aamodt Kilde651
9ÖsterreichMarco Schwarz560
10ÖsterreichManuel Feller558