Adelboden

  • Riesenslalom
    11.01.2020 10:30
    https://embed-zattoo.com/sf-2/?live_preview=30
  • Slalom
    12.01.2020 10:30
    https://embed-zattoo.com/sf-2/?live_preview=30
    https://embed-zattoo.com/sf-2/?live_preview=30
  • 1
    Daniel Yule
    Yule
    Schweiz
    Schweiz
    1:48.73m
  • 2
    Henrik Kristoffersen
    Kristoffersen
    Norwegen
    Norwegen
    +0.23s
  • 3
    Marco Schwarz
    Schwarz
    Österreich
    Österreich
    +0.28s
  • 1
    Schweiz
    Daniel Yule
  • 2
    Norwegen
    Henrik Kristoffersen
  • 3
    Österreich
    Marco Schwarz
  • 4
    Schweiz
    Ramon Zenhäusern
  • 5
    Frankreich
    Victor Muffat Jeandet
  • 6
    Deutschland
    Linus Straßer
  • 7
    Österreich
    Fabio Gstrein
  • 8
    Frankreich
    Alexis Pinturault
  • 9
    Schweiz
    Loic Meillard
  • 10
    Norwegen
    Sebastian Foss Solevåg
  • 11
    Kanada
    Erik Read
  • 12
    Schweden
    Andre Myhrer
  • 13
    Bulgarien
    Albert Popov
  • 14
    Slowenien
    Stefan Hadalin
  • 15
    Frankreich
    Jean-Baptiste Grange
  • 16
    Russland
    Alexandr Khoroshilov
  • 16
    Schweiz
    Marc Rochat
  • 18
    Kroatien
    Filip Zubčić
  • 19
    Italien
    Stefano Gross
  • 20
    Italien
    Simon Maurberger
  • 21
    Österreich
    Marc Digruber
  • 22
    Grossbritannien
    David Ryding
  • 23
    Schweiz
    Reto Schmidiger
  • 24
    Österreich
    Michael Matt
  • 25
    Frankreich
    Julien Lizeroux
  • 26
    USA
    Luke Winters
  • 27
    Österreich
    Manuel Feller
  • 27
    Frankreich
    Clément Noël
  • 27
    Schweiz
    Tanguy Nef
  • 27
    Norwegen
    Atle Lie McGrath
14:29
Nächster Halt: Wengen
Der Weltcup-Zirkus bleibt in der Schweiz. Es geht nach Wengen, wo am kommenden Wochenende eine Kombination, eine Abfahrt und ein Slalom angeht. Dort sind also Techniker und Speed-Spezialisten gefragt. Schönen Sonntag noch!
14:27
Yule überragt
In Adelboden ist Party angesagt! Daniel Yule liess sich vom Druck nicht beeindrucken und sicherte sich den Weltcup-Sieg. Ansonsten verpasste das zunächst so aussichtsreich platzierte Schweizer Team, das Podest zu besetzen. Ramon Zenhäusern fehlen am Ende acht Hundertstel auf Marco Schwarz. Tanguy Nef schied aus und Loic Meillard fiel bis auf Platz neun zurück. Das gute Mannschaftsergebnis wird komplettiert von Marc Rochat (16.) und Reto Schmidiger (23.).
14:25
Endlich Slalom-Erfolge für Österreich
Es geht doch! Marco Schwarz beendet die Durststrecke der Österreicher und wird Dritter. Ausserdem holte Fabio Gstrein im Schatten von Linus Strasser ebenfalls zahlreiche Plätze auf und darf mit Platz sieben ein überragendes Slalom-Ergebnis feiern. Marc Digruber wird sich über Platz 21 freuen, Michael Matt (24.) und Manuel Feller (Ausfall) verpassten eine Attacke im zweiten Durchgang.
14:23
Strasser gewinnt den zweiten Durchgang
Platz sechs ist für Linus Strasser ein überragendes Ergebnis, mit Bestzeit machte der Deutsche 18 Plätze im zweiten Durchgang gut. Mit einem etwas besseren ersten Versuch hätte es hier sogar bis aufs Treppchen gehen können. Erneut ein toller Wettbewerb von Strasser, während der Rest des deutschen Teams überhaupt keine Akzente setzen konnte.
14:22
Yule beweist starke Nerven - Heimsieg!
Es war super knapp, es war super spannend - der Slalom in Adelboden geht an den Schweizer Daniel Yule! Zwei Siege innerhalb von wenigen Tagen beweisen, wie stark der 26-Jährige aktuell drauf ist. Das Podium wird komplettiert von Henrik Kristoffersen und Marco Schwarz.
14:19
Daniel Yule (SUI)
Mit fast sieben Zehntel schiesst Yule aus dem Starthaus. Oben fährt er kontrolliert, im Mittelteil attackiert er - und leistet sich einen groben Fehler! Dennoch bleibt er knapp vorne und wird von den Zuschauern angepeitscht. Und er zieht es durch! Yule gewinnt in Adelboden!
14:18
Clément Noël (FRA)
Sieg in Zagreb, Platz drei in Madonna - wie endet diese tolle Woche für den Franzosen? Die Fahrt sieht sauber aus, der Vorsprung bleibt erhalten. Doch dann rutscht er weg und fällt auf die Seite! Das hätte eine Siegfahrt werden können, jetzt ist es aus! Kristoffersen oder Yule - das ist jetzt das Finale.
14:16
Ramon Zenhäusern (SUI)
Der Slalom-Riese ist unterwegs und verliert sofort drei Zehntel auf Kristoffersen. Im flachen Mittelteil holt Zenhäusern wieder etwas Zeit raus, es kommt also auf das Steilhang an! Dort attackiert Zenhäusern nochmal, es fehlen aber 13 Hundertstel - das reicht sogar nur für Platz drei. Kristoffersen steht auf dem Podest!
14:14
Tanguy Nef (SUI)
Halten die Nerven beim 23-Jährigen? Zunächst ja, die Aggressivität stimmt. Doch dann fädelt Nef noch vor der Schlüsselstelle ein - wie bitter! Wer bestätigt die Schweizer Hoffnungen?
14:13
Loic Meillard (SUI)
Jetzt kommen die Schweizer! Vier der letzten Fünf gehören zu den Lokalmatadoren. Meillard beginnt und baut seinen Vorsprung zunächst aus. Es wird laut auf den Tribünen! Meillard zaubert sich durch den oberen Teil und attackiert. Auf dem Schlusshang rutscht der Schweizer dann mehrfach von der perfekten Linie weg, und das bedeutet nur Platz sieben. So schnell kann es gehen! Oben perfekt, das letzte Drittel misslungen.
14:11
Alexandr Khoroshilov (RUS)
Der 35-Jährige rutscht sofort hinter Kristoffersen zurück und kämpft um eine gute Linie. Der Rückstand wächst und wächst, für den Russen geht es bis Platz 13 zurück. Das ist eine Packung.
14:09
Marco Schwarz (AUT)
Schwarz braucht eine perfekte Fahrt, um vor Kristoffersen zu bleiben. Zunächst gelingt das, auch die Schlüsselstelle sieht ordentlich aus. Es ist sehr knapp im Finish, doch Schwarz bleibt fünf Hundertstel hinter Kristoffersen. Das war eng! Platz zwei für den Österreicher.
14:07
Henrik Kristoffersen (NOR)
Ab jetzt geht es ums Podium, das steht aufgrund der Rückstände und auch der Namen fest. Kristoffersen baut seinen Vorsprung auf und wirkt frisch und angriffslustig. Der Übergang ins Steile ist auch ordentlich und der Norweger liegt weiter vor Muffat Jeandet - und das reicht bis ins Ziel. Kristoffersen übernimmt die Spitze!
14:04
Victor Muffat Jeandet (FRA)
Sechs Zehntel Vorsprung nimmt der Franzose aus dem ersten Durchgang mit. Die Hälfte davon ist nach den ersten Toren bereits weg, die Piste scheint inzwischen auch etwas schlechter zu werden. Der Mittelteil gelingt Muffat Jeandet, der mit Vorsprung in den Zielhang geht - davon rettet er neun Hundertstel ins Ziel. Grosser Jubel beim Franzosen und fairer Applaus von Strasser.
14:02
Michael Matt (AUT)
Für die Österreicher muss endlich wieder etwas gehen im Slalom! Matt startet recht langsam und verdreht sich teilweise bei den Schwüngen. Selbst bei der Schlüsselstelle kann er auf Strasser nicht aufholen. Für Matt geht es nach einer enttäuschenden Fahrt auf Platz 17 zurück. Strasser ist mindestens Zehnter!
14:01
Luke Winters (USA)
Winters gehörte zu den Überraschungen im ersten Durchgang. Über eine halbe Sekunde ist bei der ersten Zwischenzeit schon weg. Der zweite Versuch gelingt dem US-Amerikaner überhaupt nicht, der weit zurückfällt und seine Zeit auch nicht mehr retten kann. Es geht bis auf den letzten Platz zurück.
13:59
Stefan Hadalin (SLO)
Der Slowene verliert am Start über drei Zehntel und findet erst im Mittelteil eine saubere Linie. Dort gelingt ihm eine saubere Fahrt, die nötige Attacke am Ende bleibt aber aus. Hadalin reiht sich auf Platz acht ein. Für Strasser geht es jetzt um die Top Ten!
13:57
Alexis Pinturault (FRA)
Jetzt geht es um die wichtigen Weltcup-Punkte! Pinturault ist sehr aggressiv unterwegs, verliert aber auch auf Strasser. Ihm gelingt die Schlüsselstelle besser und er bleibt auf seiner Linie, aber auch der starke Franzose fällt zurück - hinter Strasser und Gstrein auf Platz drei.
13:56
Atle Lie McGrath (NOR)
Die höchste Startnummer im Finale ist unterwegs - mit der 75 stürmte McGrath bis unter die besten 15. Der Norweger attackiert weiter, wie Feller scheidet er dann aber kurz vor dem Zielhang aus. Schade!
13:55
Jean-Baptiste Grange (FRA)
Der erfahrene Franzose verspielt wie so viele den Vorsprung in der oberen Hälfte. Grange gibt noch einmal alles und stürzt sich über die Linie, aber es reicht nur für Platz sieben - 0,35 Sekunden hinter Strasser.
13:53
Manuel Feller (AUT)
Ab jetzt liegen alle Fahrer unter einer Sekunde hinter dem führenden Yule. Es sind also viele Attacken zu erwarten! Feller ist dafür absolut ein Kandidat. Der Vorsprung des Österreichers auf Strasser verschwindet im Mittelteil und bevor Feller noch einmal attackieren kann, ist er schon draussen! Er scheidet an der Schlüsselstelle aus - dem Übergang zum Zielbereich.
13:50
Fabio Gstrein (AUT)
Zum zweiten Mal in einer Woche steht Gstrein im Slalom-Finale, damit darf er zufrieden sein! Dein Vorsprung schmilzt etwas dahin, aber er bleibt zunächst vor Strasser. Obwohl Gstrein unten attackiert, kann er sein Plus nicht ins Ziel retten - acht Hundertstel fehlen! Dennoch tolle Leistung vom Österreicher.
13:48
Marc Rochat (SUI)
Die drei Zehntel Vorsprung sind schon bei der ersten Zwischenzeit dahin. Strasser war am Start und vor dem Ziel stark, dazwischen gilt es aufzuholen. Rochat riskiert massiv und ist zwischenzeitlich vor dem Deutschen, doch teilweise ist er zu weit weg von den Toren und fällt auf Platz sechs zurück. Mit Startnummer 61 darf er sich trotzdem über Weltcuppunkte freuen.
13:47
Simon Maurberger (ITA)
Die Abstände sind weiter eng, es sind keinerlei Fehler erlaubt! Der Südtiroler verpasst es, im Mittelteil zu attackieren und verliert seinen Vorsprung umgehend. Hinten raus fehlt auch das Tempo, Platz acht nur.
13:46
Andre Myhrer (SWE)
Ausfall in Madonna, schwacher erster Versuch in Adelboden - Myhrers Formkurve zeigt nach unten! Der Schwede ist sehr rhythmisch unterwegs und lässt keinen Rutscher zu. Die Führung wächst an, aber im Zielbereich war Strasser einfach überragend - für Myhrer geht es zurück auf Platz vier. Durchaus überraschend.
13:44
Filip Zubčić (CRO)
Gestern auf Platz zwei, heute im Slalom-Finale - es ist ein erfolgreiches Wochenende für den Kroaten. Oben geht es im Vergleich mit Strasser sehr eng zu, ein Rutscher am Zielhang kostet dann aber viel Zeit. Auch Zubčić fällt hinter den Deutschen zurück.
13:42
Erik Read (CAN)
Der Experte für beide Technikdisziplinen fährt die Tore super eng an und behält seinen knappen Vorsprung vor Strasser zunächst. Es ist eine solide Fahrt, doch auch Read scheitert an Strassers Endspurt - es geht zurück auf Platz drei.
13:41
Sebastian Foss Solevåg (NOR)
Es ist knapp, der Norweger rauscht sehr kontrolliert die Piste herunter. Die Zeit ist mit Strassers Zeit fast identisch, erst am Ende war der Deutsche etwas schneller. Strasser bleibt minimal vorne.
13:40
Linus Strasser (GER)
Strasser beginnt sehr schwungvoll und baut seinen Vorsprung aus. Den verliert er vor dem Zielhang kurz und attackiert in den letzten Toren - das hilft! Strasser geht mit 0,26 Sekunden vor Popov in Führung. Vielleicht geht es damit noch ein paar Plätze nach vorne.
13:38
Marc Digruber (AUT)
Popov hat etwas gezaubert im Mittelteil! Auch Digruber büsst im Mittelteil massiv auf den Bulgaren ein und fällt zurück. Im Ziel leuchtet die Drei für den Österreicher auf.
13:37
David Ryding (GBR)
Ryding ist der erste Fahrer, der Platzierungen einbüsst. Der Brite verliert kurz vor dem Zielhang viel Zeit, ein doppelter Rechtschwung durch zwei Tore scheint die Schlüsselstelle zu sein. Ryding fällt auf Platz drei zurück.
13:36
Albert Popov (BUL)
Der schwierige Übergang ist im zweiten Durchgang etwas runder, der österreichische Trainer hat den Kurs nicht so aggressiv gesetzt wie sein kroatischer Kollege im ersten Lauf. Popov kommt sehr gut durch und bleibt als Erster unter 55 Sekunden. Deutliche Führung für den Bulgaren, der mit dem deutschen Team trainiert.
13:34
Stefano Gross (ITA)
2015 siegte Gross noch vor dem Deutschen Fritz Dopfer, heute geht es für den Italiener deutlicher nach hinten. Allerdings ist der zweite Lauf sehr ordentlich, Gross setzt sich mit über einer halben Sekunde Vorsprung an die Spitze.
13:32
Reto Schmidiger (SUI)
Der erste Schweizer im Finale wird gebührend empfangen. Die vielen Zuschauer sind angesichts der Zwischenstände euphorisch! Schmidiger sorgt für weiteren Jubel, weil er sich nach zwischenzeitlichem Rückstand im Ziel vor Lizeroux setzt.
13:31
Julien Lizeroux (FRA)
Er hat es geschafft! Der 40-Jährige fährt erstmals in dieser Saison Weltcup-Punkte ein. Der zweite Lauf ist etwas langsamer gesetzt, Lizeroux braucht 56.11 Sekunden und ist damit rund anderthalb Sekunden langsamer als im ersten Lauf. Was die Gesamtzeit wert ist, zeigen die nächsten Starter.
13:21
Wir sind zurück am Chuenisbärgli!
Das hochspannende Finale startet gleich. Die Zeitabstände sind sehr eng, ein Angriff aufs Podium ist selbst von Platz 15 noch möglich - bis dahin liegt alles innerhalb einer Sekunde. Julien Lizeroux eröffnet, letzter im Starthaus ist Daniel Yule, der Führende nach dem 1. Durchgang.
11:54
Um 13:30 Uhr geht es weiter
Jetzt ist Mittagspause. Wir melden uns rechtzeitig zurück. Bis gleich!
11:53
Enge Abstände, Schweizer Dominanz
Die Top 30 liegen innerhalb von 1,5 Sekunden, da sind noch etliche Platzwechsel möglich. Das dürfte für grosse Spannung sorgen. An der Spitze liegt aktuell Daniel Yule nach einer perfekten Fahrt, gefolgt von Clément Noël und drei weiteren Schweizern. Die Zuschauer in Adelboden kommen auf ihre Kosten! Österreich hat auch noch mehrere Athleten im Rennen um die besten Plätze, bei Deutschland kämpft nur Linus Strasser im hinteren Mittelfeld.
11:51
Erster Durchgang beendet
Das war also der erste Teil des Slalom-Weltcups in Adelboden! Um 13:30 Uhr geht es mit den besten 30 im zweiten Durchgang weiter.
11:51
Atle Lie McGrath (NOR)
Mit Startnummer 75 auf Platz 14 - Wahnsinn! McGrath zaubert eine tolle Fahrt auf die Piste und ist zwischenzeitlich sogar noch weiter vorne. 0,89 Sekunden Rückstand sind ein Riesenerfolg für den 19-Jährigen.
11:47
Julian Rauchfuss (GER)
Seit dieser Woche gehört Rauchfuss zum Weltcup-Team. Er reiht sich ein in die Leistungen vieler Deutscher heute, die bis auf Strasser klar und deutlich das Finale verpassen.
11:46
Sebastian Holzmann (GER)
Auch heute keine Chance für Holzmann, Platz 43.
11:45
Mathias Graf (AUT)
Schon von der ersten Zwischenzeit an liegt Graf weiter hinter der Richtzeit für den 2. Durchgang. Es geht bis auf Platz 40 zurück für den jungen Österreicher.
11:41
Marc Rochat (SUI)
Der Slalom-Spezialist erreichte in Madonna erstmals das Finale und lässt sich heute vom Publikum treiben. Es läuft sehr gut beim Schweizer, der sogar zwischenzeitlich um die Top Ten kämpft! Im Finale darf sich Rochat feiern lassen, Platz 17 und 1,03 Sekunden hinter der Spitze. Bei den Schweizern läuft es heute rund.
11:36
Fritz Dopfer (GER)
Bei Dopfer geht aktuell nichts zusammen. Er fädelt schon nach wenigen Toren ein.
11:36
Anton Tremmel (GER)
Der vierte Deutsche des Tages fällt kurz nach der ersten Zwischenzeit aus.
11:35
Dominik Stehle (GER)
Die Weltcuppunkte von Madonna kann Stehle heute nicht erhöhen, für ihn geht es auf Platz 35 zurück.
11:34
Erik Read (CAN)
Nach vielen Ausfällen kämpft sich Read heran und dürfte demnächst mit besseren Startnummern unterwegs sein. Für Read geht es auch heute ins Finale, 1,27 Sekunden liegt der Kanadier hinter Yule.
11:33
David Ketterer (GER)
Für Ketterer ist der Arbeitstag nach dem 1. Durchgang bereits erledigt. Eine Attacke gelingt nicht, es geht bis jenseits der besten 30 zurück.
11:32
Filip Zubčić (CRO)
Endlich ein Kroate, der den Kurs seines Trainers zu nutzen weiss! Nach Platz zwei im Riesenslalom läuft es auch beim Torlauf ordentlich, Zubčić darf mit 1,24 Sekunden Rückstand für das Finale planen. Da ist noch einiges drin.
11:31
Johannes Strolz (AUT)
Mit Platz zehn in Madonna machte Strolz auf sich aufmerksam, heute geht es wieder weiter nach hinten. Noch kämpft der Österreicher um den zweiten Durchgang, Platz 27 mit 1,62 Sekunden Rückstand heisst es aktuell.
11:30
Luke Winters (USA)
Was für eine Fahrt von Winters! Der US-Boy jagt locker durch die Tore und bleibt unter einer Sekunde Rückstand, das bedeutet Platz elf. Brillante Leitung mit einer so hohen Startnummer.
11:27
Reto Schmidiger (SUI)
Schmidiger bekommt Applaus! Rund anderthalb Sekunden hinter Landsmann Yule überquert der Schweizer die Ziellinie und reiht sich auf Platz 24 ein. Es ist zwar zittern angesagt, aber die Zeit ist gut! Vielleicht schafft es Schmidiger erstmals in dieser Saison ins Finale.
11:26
Jonathan Nordbotten (NOR)
Das ist bitter! Mit Startnummer 40 war Nordbotten drauf und dran, bis in die Top Ten vorzustossen, zwischenzeitlich fehlten nur wenige Zehntel auf Yule. Zu Beginn des Zielhangs fällt der Norweger aber aus.
11:24
Tommaso Sala (ITA)
Sala scheidet aus. Ab jetzt sind kaum noch Spitzenzeiten zu erwarten, wie melden uns bei Neuigkeiten zurück. Die Hälfte des Starterfeldes steht auch noch oben.
11:23
Luca Ärni (SUI)
Das war nix! Ärni leistet sich mehrere Fehler und muss massiv korrigieren, die Zeit ist absolut hinüber. Zwar kann der Schweizer noch die Stimmung im Zielbereich geniessen, für ihn geht es aber bis ganz ans Ende des Feldes.
11:22
Trevor Philp (CAN)
Philp kassiert deutlich mehr Rückstand als Gstrein und muss ums Finale zittern. Platz 26 für den Kanadier.
11:22
Fabio Gstrein (AUT)
Platz 17 in Zagreb war ein Ausrufezeichen von Gstrein, jetzt folgt das nächste! Der Österreicher liegt fast genau eine Sekunde hinter Yule und kämpft dadurch um die Top Ten. Aktuell heisst es Platz 15 für Gstrein. Sehr stark!
11:20
Julien Lizeroux (FRA)
Der 40-Jährige setzt auf Kontrolle statt Attacke, das bedeutet natürlich viel Rückstand. Lizeroux reiht sich mit 1,52 Sekunden Rückstand auf Platz 23 ein. Die Abstände sind extrem eng, da ist im zweiten Durchgang noch sehr viel möglich.
11:19
Lucas Braathen (NOR)
Kurzer Auftritt für Braathen, der kurz hinter der ersten Zwischenzeit ausscheidet.
11:18
Zan Kranjec (SLO)
Der Riesenslalom-Sieger ist unterwegs! Heute läuft es bei Kranjec allerdings bedeutend schlechter. Statt um in der Spitze zu kämpfen, dürfte Kranjec mit weit über weit zwei Sekunden Rückstand bereits Feierabend haben.
11:14
Simon Maurberger (ITA)
Starker Auftakt des Italieners, der sehr weich unterwegs ist. Die fehlende Aggressivität wird allerdings wie bei so vielen im Mittelteil bestraft, Maurberger rettet 1,2 Sekunden Rückstand ins Ziel. Platz 15.
11:13
Marc Digruber (AUT)
Während die Lichtverhältnisse Richtung Mittag besser werden, lässt die Piste nach. Teilweise sind schon tiefe Furchen zu erkennen, die es immer schwerer machen. Digruber kann nicht attackieren, lässt aber auch nicht so weit abreissen wie seine Vorgänger. 1,35 Sekunden Rückstand sorgen sogar für ein leichtes Lächeln bei Digruber, der mal wieder im Finale dabei sein dürfte.
11:12
Armand Marchant (BEL)
Der aufstrebende Belgier liegt bei der ersten Zwischenzeit schon über eine Sekunde hinten und scheidet wenige Tore später aus. Was war denn da los? Völlig verkorkste Fahrt des 22-Jährigen.
11:11
Sandro Simonet (SUI)
Zunächst wirkt Simonet sehr verkrampft, kein Wunder, angesichts der tollen Schweizer Ergebnisse bislang. Simonet fängt sich wieder, leistet sich dann aber einen dicken Bock am Schlusshang und fällt auf Platz 21 zurück.
11:10
Elias Kolega (CRO)
Kolega landet schon einmal sehr weit hinter Strasser, dem Kroaten gelingt fast gar nichts. Immerhin kann er das Ausscheiden verhindern, der 2. Durchgang ist mit über zwei Sekunden Rückstand allerdings weit weg.
11:08
Linus Strasser (GER)
Jetzt ist die deutsche Hoffnung dran. Das sieht zunächst gut aus, die Zeiten stimmen. Der Übergang in den Zielbereich gelingt nur mässig und sofort ist die Zeit hinüber. Da darf man sich nichts erlauben! Am Ende ist es Platz 17 mit 1,33 Sekunden hinter der Spitze. Reicht wohl fürs Finale, mehr aber auch nicht.
11:07
Kristoffer Jakobsen (SWE)
Jakobsen scheidet zum dritten Mal in Folge aus, weil er in einem Rechtsschwung zu weit innen liegt und ausscheidet - sehr zum Ärger seines Trainers, der seine Mütze wegwirft. Kein guter Tag für die Schweden.
11:05
Tanguy Nef (SUI)
Nefs sechster Platz in Madonna zeigt natürlich das Potenzial des 23-Jährigen. Zunächst wird es sehr laut, weil Nef mit der Spitze mithält. Dann geht es etwas weiter nach hinten, aber Nef kann angepeitscht von den vielen Zuschauern nochmal aufholen. Platz vier! Die Schweizer Festspiele in Adelboden gehen weiter!
11:02
Albert Popov (BUL)
Im Slalom kann der 22.Jährige auch mal im Finale angreifen, ansonsten bleibt es für den Bulgaren meist bei einem Auftritt pro Wettkampf. Der zweite Durchgang ist heute möglich, 1,4 Sekunden hinter Yule muss die Konkurrenz erstmal schaffen.
11:01
Giuliano Razzoli (ITA)
Es wirkt sehr wackelig, wie Razzoli im flachen Bereich die Linie sucht. 1,5 Sekunden Rückstand zur Hälfte ist eine Packung, Razzoli landet im Ziel ganz am Ende des Feldes.
10:59
Alexandr Khoroshilov (RUS)
Der stärkste Russe im Slalom gehört in dieser Saison immer ins solide Mittelfeld. Heute ist sogar noch mehr drin! Flink schiesst Khoroshilov durch die letzten Tore und überquert die Linie mit fünf Zehnteln Rückstand, das ist Platz fünf!
10:58
Jean-Baptiste Grange (FRA)
Oben stimmt die Fahrt des ehemaligen Weltklasse-Manns, dem weiterhin einiges auf die Spitze fehlt. Dann fehlt das Tempo. Immerhin attackiert Grange unten noch einmal und kann so knapp unter einer Sekunde Rückstand bleiben, ordentlich.
10:57
Istok Rodes (CRO)
Obwohl der eigene Trainer den Kurs setzt, scheidet Rodes nach nur wenigen Toren aus. Da muss sich der 23-Jährige sicher etwas anhören.
10:56
Alex Vinatzer (ITA)
Platz drei in Zagreb waren ein Riesenerfolg für den 20-Jährigen, der auch heute zunächst super unterwegs ist. Vinatzer gehört zwischenzeitlich zur Spitzengruppe, fädelt dann zu Beginn des Zielhangs ein und scheidet aus. Bitter!
10:55
Stefan Hadalin (SLO)
Die nominellen Top-Favoriten sind unten, dennoch sind im Slalom natürlich immer Angriffe auch etwas weiter hinten im Starterfeld möglich. Gerade in Adelboden, wo die Sicht aufgrund der Sonne mit der Zeit etwas besser wird. Hadalin jubelt im Ziel darüber, dass er unter einer Sekunde hinter Yule bleibt. Platz neun für den Slowenen.
10:52
Sebastian Foss Solevåg (NOR)
In Madonna hat er nur knapp das Podest verpasst, heute wird es deutlicher. Der Norweger hat zu viel Rücklage und kommt überhaupt nicht mit dem Kurs zurecht. 1,3 Sekunden hinter Yule sprechen im Ziel eine deutliche Sprache.
10:51
David Ryding (GBR)
Es ist der entscheidende Fehler, den sich jetzt schon mehrere Fahrer geleistet haben. Anstatt im letzten Drittel nochmal zu attackieren, nimmt Ryding etwas raus und setzt auf eine kontrollierte Linie. Das kostet zu viel Tempo und bedeutet einen Platz weit hinten.
10:49
Marco Schwarz (AUT)
Wie Gross muss auch Schwarz bei der ersten Zwischenzeit einen Rückschlag einstecken, die ersten Tore sind bereits vorentscheidend. Schwarz holt sogar noch etwas auf, verliert dann aber beim Übergang in den Zielbereich einiges an Zeit. Dennoch lässt der Österreicher nicht abreissen und setzt sich mit rund sechs Zehntel Rückstand vor Kristoffersen auf Platz fünf.
10:47
Stefano Gross (ITA)
Er hat bereits in Adelboden gewonnen, heute dürfte Gross davon allerdings weit entfernt sein. Schon nach den ersten Toren liegt der Italiener deutlich hinten, vielleicht bremst ihn die schwere Knieverletzung seines Landsmanns Manfred Mölgg aus. Gross reiht sich auf dem vorletzten Platz ein.
10:46
Michael Matt (AUT)
Zunächst attackiert Matt, nimmt dann genau dort Tempo raus, wo sich Sonne und Schatten unangenehm abwechseln. Das zeigt auch sofort die Zwischenzeit, bis zum Ziel lässt sich der Rückstand nicht mehr korrigieren. Siebter Platz.
10:44
Loic Meillard (SUI)
Gestern von Platz drei auf Platz 19 zurückgefallen im Riesenslalom, heute will Meillard also etwas gut machen. Es brandet Jubel auf, weil die Zeit zur Hälfte sehr gut aussieht. Auf dem Zielhang wackelt der Schwizer dann etwas, allerdings sind knapp fünf Zehntel Rückstand absolut in Ordnung. Drei Schweizer unter den besten vier, damit lässt sich arbeiten!
10:43
Victor Muffat Jeandet (FRA)
Gestern stand Muffat Jeandet auf dem Podest, beim prestigeträchtigen Riesenslalom. Eine Wiederholung im heutigen Slalom wäre eine kleine Überraschung. Die ersten Zwischenzeiten sind sehr ordentlich, es ist eine konzentrierte Fahrt. Auch er bleibt unter einer Sekunde Rückstand, da ist noch alles möglich. Platz fünf - vor Pinturault.
10:41
Alexis Pinturault (FRA)
Mit Pinturault ist auch immer zu rechnen, allerdings fehlt ihm wie Myhrer und Kristoffersen die Aggressivität. Nur eine saubere Linie wird halt nicht immer belohnt! Pinturault überquert die Linie knapp neun Zehntel hinter Yule und reiht sich auf dem fünften Rang ein.
10:39
Henrik Kristoffersen (NOR)
Der zweifache Adelboden-Sieger ist unterwegs! Kristoffersen verliert allerdings im oberen Teil Zeit und wirkt aufrechter als zum Beispiel Yule. Der Rückstand wächst bis ins Ziel konstant an, der Norweger übernimmt Platz vier und verschwindet sofort aus dem Zielbereich. Da ist jemand angefressen!
10:38
Andre Myhrer (SWE)
In der Slalomwertung ist Myhrer der beste Fahrer, der in diesem Winter noch nicht gewonnen hat. Beim Routinier ist heute allerdings etwas die Handbremse angezogen, er schiesst nicht so durch die Tore wie seine drei Vorgänger. Die Fahrt ist zwar absolut sauber, 1,2 Sekunden Rückstand sind jedoch schon ein dickes Brett.
10:36
Clément Noël (FRA)
Der formstarke Franzose ist zunächst auf Yule-Niveau, rettet sich dann kurz vor dem Zielhang vor einem Ausfall und kassiert ein dickes Minus. Das lässt sich unten nicht mehr rausholen, immerhin liegt Noël mit 0,25 Sekunden Rückstand noch in Schlagdistanz. Platz zwei!
10:35
Daniel Yule (SUI)
Der Sieger von Madonna attackiert sofort und lässt Zenhäusern bei den ersten Zwischenzeiten hinter sich. Die Linie sieht super aus und es sind keine Wackler zu erkennen, was für eine Leistung! Yule geht mit gut drei Zehnteln Vorsprung in Führung, hinten raus hatte er noch etwas Zeit liegen lassen. Das ist dennoch eine Ansage!
10:33
Manuel Feller (AUT)
Feller scheitert an Zenhäuserns Zeit. Die Fahrt ist ordentlich, teilweise hebelt es den Österreicher fast aus. Im Ziel sind es über sechs Zehntel Rückstand, dennoch freut sich Feller und bedankt sich beim aussergewöhnlich lauten Publikum.
10:31
Ramon Zenhäusern (SUI)
In Zagreb ging es für Zenhäusern mit der Startnummer eins aufs Treppchen. Erneut ist seine Zeit zunächst nur ein Gradmesser. Der Schweizer rutscht etwas beim Übergang in den stimmungsgeladenenen Zielbereich, ansonsten ist alles sauber. Dort zieht er durch und setzt mit 53,48 Sekunden die erste Zeit.
10:24
Grosses Starterfeld, grosse Tribüne
20.000 Zuschauer feuern im Zielbereich die Athleten an. Diese Stimmung gibt es nicht überall, Adelboden hat definitiv einen besonderen Status im Weltcup. Ganze 77 Fahrer gehen an den Start, 30 davon werden im 2. Durchgang ab 13:30 Uhr dabei sein. Gleich geht es los!
10:21
Der Traum vom Heimsieg
Ramon Zenhäusern verpasste in Zagreb nur knapp den Sieg, dafür stand Daniel Yule in Madonna di Campiglio ganz oben. Dort durfte Tanguy Nef mit Rang sechs ebenfalls feiern. Die Schweizer haben gleich mehrere Fahrer, die ganz oben angreifen können. Zenhäusern (1.), Yule (3.) und Loic Meillard (9.) starten in der Gruppe der Besten. Danach geht es weiter mit Nef (23.), Sandro Simonet (27.), Luca Ärni (36.), Reto Schmidiger (41.) und Marc Rochat (61.).
10:14
Sorgenfalten in Österreich
Es läuft aktuell nicht bei der Nation, die in den letzten Jahren den Slalom so dominiert hat. Ein zehnter und ein elfter Platz waren die besten Ergebnisse nach den beiden Slaloms diese Woche. Manuel Feller (2.) muss sich nach seinem Comeback noch etwas sammeln, Michael Matt (10.) und Marco Schwarz (13.) sind zumindest nicht weit weg von der Spitze. Ausserdem sind Marc Digruber (29.), Fabio Gstrein (34.), Johannes Strolz (46.), Mathias Graf (67.) und Adrian Pertl (76.) dabei. Christian Hirschbühl fehlt weiter verletzt.
10:09
Strasser noch nicht konstant
Linus Strasser muss aktuell alle deutschen Slalom-Hoffnungen alleine schultern. Nach einem guten siebten Platz beim Comeback in Zagreb, wo er nach dem 1. Durchgang auf Podiumskurs lag, ging es in Madonna di Campiglio deutlich weiter nach hinten. Dort schaffte es mit Dominik Stehle immerhin noch ein zweiter Deutscher ins Finale. Neben Strasser (Startnummer 25) und Stehle (51.) gehen für den DSV noch David Ketterer (49.), Anton Tremmel (53.), Fritz Dopfer (54.), Sebastian Holzmann (69.) und Julian Rauchfuss (71.) an den Start. Dopfer stand in Adelboden vor fast genau fünf Jahren noch auf dem Podest im Slalom, inzwischen sucht er schon lange nach seiner Form.
10:05
Dritter Slalom in sieben Tagen
Nachdem die Techniker in diesem Winter öfters lange Pausen bis zum Wettkampf hatten, geht es jetzt Schlag auf Schlag. Drei Slaloms alleine in dieser Woche, dazu der gestrige Riesenslalom auf der schwersten Strecke der Welt - hier ist Power gefragt! 66 Tore müssen heute auf dem Weg ins Ziel durchquert werden. Die Piste ist eisig, das Wetter ist gut - bei Temperaturen um den Gefrierpunkt. Tolle Bedingungen für einen hoffentlich fairen und spannenden Wettbewerb.
09:58
Höhepunkt der Schweizer Woche
Ein zweiter Platz, ein Weltcup-Sieg und weitere Top-Ergebnisse - das Schweizer Slalom-Team ist in dieser Woche in toller Verfassung, jetzt geht es auch noch in die Heimat. Ob der Heimauftritt für zusätzlichen Druck und zusätzliche Kräfte sorgt, bleibt abzuwarten. Die Favoritengruppe ist gross, neben den starken Schweizern gelten vor allem Zagreb-Sieger Clément Noël und der in Madonna die Campiglio erstarkte Henrik Kristoffersen als Kandidaten auf den Tagessieg.
09:46
Guten Morgen aus Adelboden!
Es ist der zweite Auftritt der Herren am Chuenisbärgli. Der legendäre Riesenslalom wurde bereits absolviert, jetzt ist der Slalom dran. Die Disziplin wird seit 2002 zusammen mit dem Riesenslalom ausgetragen, Adelboden gehört seit Beginn des Ski-Weltcups zum Programm. Viel Tradition, immer wieder Spannung! Um 10:30 Uhr startet der 1. Durchgang.

Weltcup Gesamt (Herren)

#NamePunkte
1NorwegenAleksander Aamodt Kilde1.202
2FrankreichAlexis Pinturault1.148
3NorwegenHenrik Kristoffersen1.041
4ÖsterreichMatthias Mayer916
5ÖsterreichVincent Kriechmayr794
6SchweizBeat Feuz792
7SchweizMauro Caviezel669
8NorwegenKjetil Jansrud665
9DeutschlandThomas Dreßen602
10SchweizLoic Meillard579