Rolex Paris Masters

S. Wawrinka
2
4
7
6
Schweiz
T. Paul
1
6
6
2
USA
Beendet
21:25 Uhr
00:06
Fazit
Ein äusserst intensives Match findet sein Ende: Stan Wawrinka schlägt Tommy Paul mit 4:6, 7:6, 6:2 und zieht in die nächste Runde ein. Dabei begann der US-Boy richtig gut, zeigte sich im ersten Satz als stabiler beim eigenen Aufschlag und war der weniger fehleranfällige Mann. Im zweiten Satz war es dann ein einziges Auf und Ab. Beide Spieler kassierten Break um Break, sodass der Tie-Break die logische und verdiente Konsequenz war. Hier erwies sich Wawrinka als sicherer, denn der Schweizer steigerte sich insbesondere bei eigenem Service und fuhrt damit den Satzausgleich ein. Davon profitierte er auch im dritten Durchgang. Zwei Break reichten trotz kleiner Wackler am Ende, um die Partie für sich zu entscheiden. Paul hat sich letztlich nicht viel vorzuwerfen. In den entscheidenden Momenten liessen ihn jedoch manchmal seine Nerven im Stich. Im Achtelfinale bekommt es Wawrinka mit Andrey Rublev zu tun. In diesem Sinne: Tschüss, auf Wiedersehen und bis zum nächsten Mal!
23:59
Wawrinka - Paul 4:6 7:6 6:2
Dann ist Schluss! Paul setzt einen Slice seines Gegners mit dem Gegenslice nur ins Netz.
23:58
Wawrinka - Paul 4:6 7:6 5:2
Nicht gut. Wawrinka rückt schon wieder ans Netz, obwohl der Angriffssball zuvor überhaupt nicht gut war. So fängt er sich logischerweise den Passierschlag, macht dann aber im Halbfeld Matchball zwei klar.
23:58
Wawrinka - Paul 4:6 7:6 5:2
Es würde nicht zum Match passen, wenn Stan the Man das Ding nun einfach nach Hause fährt. Paul wehrt sich mit Händen und Füssen und greift sich nach 0:15 drei Zähler am Stück. Damit hat er zwei Breakbälle, von denen er den ersten nach einem erfolgreichen Netzangriff seines Gegners abgeben muss. Auch der zweite ist schliesslich weg, weil sein Vorhand-Passierball aus vollem Lauf cross im Aus landet. Und nach einem weiteren Angriff am Netz und einem leichten Vorhandwinner gibt es Matchball!
23:52
Wawrinka - Paul 4:6 7:6 5:2
Da ist das Doppelbreak! Zwei Mal reagiert Paul noch klasse, die dritte Breakchance gibt er aber mit einem leichten Vorhandfehler ab. Damit kann Wawrinka jetzt ausservieren.
23:50
Wawrinka - Paul 4:6 7:6 4:2
Jetzt ist Wawrinka richtig on fire! Bei 15:0 aus seiner Sicht und Aufschlag Paul haut er auf einmal tief aus der Rückhandecke einen tollen Return raus, den der Amerikaner im Halbfeld nicht mehr erreichen kann. Wenig später hat der Eidgenosse drei Break- und damit kleine Matchbälle!
23:49
Wawrinka - Paul 4:6 7:6 4:2
Wawrinka ist im Tunnel. Er wird von einem guten Stop seines Gegners überrascht, ist aber schnell genug vorn und schiebt das Ding noch cross an ihm vorbei. Mit druckvollem Grundlinienspiel bleibt er im Anschluss dran und macht zu Null den Deckel auf dieses Game drauf.
23:45
Wawrinka - Paul 4:6 7:6 3:2
Bei eigenem Aufschlag wackelt Paul nun. Zwei Fehler führen zu einem raschen 0:30, dann übertreibt er es bei einem Inside-In und schleudert die nächste Vorhand ins Aus. Das sind drei Breakbälle, von denen der 35-Jährige aber jeden einzelnen abgeben muss. Besonders die zweite Breakchance war bei einem Rückhand-Passierball relativ gross. Etwas mehr Glück hat er bei Einstand, als er erneut den aufgerückten US-Boy mit der Rückhand passieren will. Dieses Mal tropft die Kugel mithilfe der Netzkante ins Feld, wäre sonst wohl im Aus gewesen. Bei Breakball begeht die Nummer zwölf der Setzliste aber einen sehr leichten Rückhandfehler und muss wieder über Einstand. Hier erkämpft er sich zum wiederholten Mal die Breakmöglichkeit, bei der er wiederum Netzunterstützung hat. Paul ist daraufhin beim Slice so irritiert, dass der Ball im Netz verhungert. Break vor!
23:38
Wawrinka - Paul 4:6 7:6 2:2
Immer wieder zaubert Paul einen schicken Winner aus dem Hut. Bei 0:40 drischt er einen sehr flachen Vorhandcross an die Linie und verkürzt. Dann aber landet sein Vorhandreturn im Aus.
23:34
Wawrinka - Paul 4:6 7:6 1:2
Es geht richtig schnell momentan. Paul bringt sein Aufschlagspiel zu Null durch. Wawrinka returniert aber auch nicht gut.
23:33
Wawrinka - Paul 4:6 7:6 1:1
Guter Beginn auch für den Eidgenossen. Schnell legt er mit 40:15 vor und vollendet entschlossen mit einer für ihn untypischen Serve-and-Volley-Kombination.
23:30
Wawrinka - Paul 4:6 7:6 0:1
Auf geht es in den dritten Durchgang. Beide Spieler haben ihre Shirts gewechselt, nun eröffnet der Aussenseiter mit eigenem Service. Zu 30 sichert er sich letztlich dieses erste Game im Entscheidungssatz.
23:25
Wawrinka - Paul 4:6 7:6 0:0
70 Minuten dauert Satz zwei, dann steht fest: Wir sehen einen dritten Durchgang. Paul versemmelt eine Vorhand aus dem Lauf heraus.
23:24
Wawrinka - Paul 4:6 6:6 (6:3)
Das dagegen ist ebenfalls bitter! Wawrinka greift aus dem Halbfeld in die gegnerische Vorhandecke an. Paul erwischt das Ding gerade noch, der Schweizer lässt die Kugel an sich vorbeifliegen. Dabei verschätzt er sich ordentlich, der Ball klatscht klar an die Linie. Nach einer tollen Rally und einem guten Volley gibt es einen lauten Schrei - Wawrinka hat Satzbälle!
23:22
Wawrinka - Paul 4:6 6:6 (5:2)
Das ist richtig bitter. Paul legt einen Doppelfehler nach und ärgert sich zu Recht.
23:22
Wawrinka - Paul 4:6 6:6 (4:2)
Pünktlich zum Seitenwechsel gelingt dem Eidgenossen das Minibreak zum 4:2. Pauls Netzangriff war diesmal nicht von Erfolg gekrönt.
23:21
Wawrinka - Paul 4:6 6:6 (3:2)
Auf der anderen Seite vergibt der Amerikaner eine gute Chance, als er einen Rückhandlongline aus aussichtsreicher Position ins Netz wuchtet. Ein Returnfehler führt zum aus seiner Sich 2:3.
23:20
Wawrinka - Paul 4:6 6:6 (1:2)
Wawrinkas Return landet im Netz, anschliessend feuert er eine Vorhand mit zu viel Ungeduld ins Aus.
23:19
Wawrinka - Paul 4:6 6:6 (1:0)
Guter Auftakt für Stan the Man, der nach dem Aufschlag nach aussen mit dem Rückhandcross direkt abschliesst.
23:18
Wawrinka - Paul 4:6 6:6
Dann schafft es die Nummer 55 der Welt doch. Wir gehen in den Tie-Break.
23:17
Wawrinka - Paul 4:6 6:5
Paul kontert! Ein mutiger Inside-In landet als Winner an der Linie, ein Ass führt zum vierten Spielball in diesem Game. Jetzt aber hat Wawrinka Bock, knallt einen Vorhandlongline zum neuerlichen Einstand auf den Court und hat dann sehr viel Pech, weil sein Angriffsschlag aufgrund einer Netzkantenberührung hinter die Grundlinie fliegt. Ein weiterer Spielball verpufft etwas später - Deuce.
23:14
Wawrinka - Paul 4:6 6:5
Wir steuern auf den Tie-Break zu. Paul fliegt nur so durch sein Aufschlagspiel, nimmt sich dann aber ein Vorbild an seinem Kontrahenten und vergibt drei Spielbälle nacheinander. Weil Stan dann auch noch einen Schmetterball ausgräbt und kurz danach einen tollen Vorhandcross folgen lässt, gibt es doch den Satzball!
23:10
Wawrinka - Paul 4:6 6:5
Zwei Returnfehler bescheren dem Altmeister schliesslich doch das 6:5. Das war eine ganz enge Kiste.
23:09
Wawrinka - Paul 4:6 5:5
Auch Stan will jetzt keine Gefangenen mehr machen. Wie kurz zuvor Paul macht er bei eigenem Service fix drei Zähler in Serie und verbucht damit drei Spielbälle. Im Gegensatz zu seinem Gegner schafft er es aber nicht, einen dieser drei zu verwandeln. Stattdessen trifft Paul auf einmal alles, trifft einen Rückhandwinner genau im Platzeck und punktet auch per direktem Rückhandreturn. Einen Punkt später gibt es plötzlich Breakball - den wiederum wehrt der Schweizer mit einem Inside-Out ab. Einstand.
23:05
Wawrinka - Paul 4:6 5:5
Das sieht besser aus beim 23-Jährigen. Relativ flott liegt er bei eigenem Aufschlag mit 40:0 vorne und stellt wenig später auf 5:5. Ist das spannend.
23:02
Wawrinka - Paul 4:6 5:4
Paul zaubert! Er verteidigt sich gegen einen extrem offensiven Wawrinka ganz klasse und passiert ihn nach dessen Volley-Stop aus der Not heraus am Netz gegen die Laufrichtung. Es geht also weiter.
23:01
Wawrinka - Paul 4:6 5:3
Was ist denn das? Erst spielt Paul einen tollen Stop aus dem Halbfeld, dann passiert er mit einem unglaublichen Vorhandcross und überragendem Winkel den aufgerückten Schweizer. Sein weit offenstehender Mund signalisiert, dass er es selbst kaum glauben kann. Eine verrissene Wawrinka-Vorhand führt dann allen Ernstes zum Breakball. Ein ganz, ganz komisches Match!
22:59
Wawrinka - Paul 4:6 5:3
Kann es der 35-Jährige ausservieren? Zum wiederholten Mal punktet er bei 15:15 mit dem Aufschlag auf den Körper und lässt nach zwei Netzaufschlägen ein Ass nach aussen folgen. Satzball!
22:56
Wawrinka - Paul 4:6 5:3
Wenn dieses Match eines gezeigt hat, dann dass Breaks jederzeit geschehen können. Und Wawrinka will diese Regel bestätigen. Bei 30:30 geht Paul ans Netz vor, fängt sich aber einen unnachahmlichen Rückhandcross-Passierball und sieht sich - natürlich - einem Breakball ausgesetzt Und der sitzt - natürlich. Break.
22:53
Wawrinka - Paul 4:6 4:3
Paul schnappt zu! Mit seiner Vorhand übt er richtig Druck aus, zwingt Wawrinka auf der Rückhand zum Fehler und rückt alles wieder in die Reihe.
22:52
Wawrinka - Paul 4:6 4:2
Ein fantastischer Punkt! Bei Aufschlag Wawrinka schmeissen sich die beide Akteure die Kugel insgesamt 30 Mal über das Netz. Beide schicken sich von links nach rechts, verteidigen sich klasse. Das bessere Ende verbucht Paul für sich, der im Anschluss auch noch den am Netz stehenden Schweizer überlobt und so auf 30:0 davonziehen kann. Zwar kommt Stan auf 30 beide heran, dann landet aber eine Rückhand aus der Not heraus im Aus. Breakball - ein ganz wichtiger Moment!
22:49
Wawrinka - Paul 4:6 4:2
Zur Abwechslung mal was Schnelles. Ohne grosse Mühe und immer wieder mit erfolgreichem Serve-and-Volley verkürzt Paul in diesem Satz auf 2:4.
22:46
Wawrinka - Paul 4:6 4:1
Spannender Punkt: Bei 15:15 trifft Wawrinka mit einem Rückhandslice gegen den vorrückenden US-Boy die Netzkante. Paul muss seinerseits aufpassen, nicht bis ins Netz durchzurutschen, und spielt ganz nah an der Spielfeldtrennung eine nicht mehr zu erreichende, abgeknickte Rückhand. Wenig später hat der 23-Jährige zwei Breakchancen, die er aber allesamt nicht verwerten kann. Erneut also Einstand, und hier behält der Favorit kühlen Kopf. Er stellt auf 4:1.
22:41
Wawrinka - Paul 4:6 3:1
Da ärgert sich der Eidgenosse vollkommen zu Recht. Bei Aufschlag Paul und eigener 30:0-Führung kassiert er erst einen Smash, legt dann aber eine Rückhand viel zu leicht ins Netz. Nach einem weiteren Returnfehler gibt es nicht die erhofften Break-, sondern vielmehr den wenig geliebten Spielball für den Gegner. Der Weltranglisten-20. bleibt dennoch dran, kommt zum Einstand und spielt eine feine, sehr kurze Vorhand an die Seitenlinie, die der Amerikaner nicht mehr richtig erwischt. Den Breakball nutzt Wawrinka infolge eines leichten Rückhandfehlers seines Opponenten.
22:36
Wawrinka - Paul 4:6 2:1
Und jetzt gibt es den Breakball! Wawrinka rückt ans Netz auf und kriegt an einen starken Rückhandlongline noch den Schläger dran. Der Ball bleibt dennoch am Netz hängen. Paul lässt sich nach 13 Minuten nicht lumpen und nutzt schliesslich seine dritte Gelegenheit zum Break. Wow.
22:34
Wawrinka - Paul 4:6 2:0
Nicht gut genug. Dieses Mal greift sich der Schweizer die Möglichkeit zum Spielgewinn, rückt aber nicht entschlossen genug auf und bekommt seinen schwachen Halbvolley um die Ohren. Und das Game geht immer weiter. Per Smash holt sich erneut der Mann aus Lausanne den Vorteil, wird dann aber rasch in die Defensive gedrängt und muss zum fünften Mal über Einstand. Hier hämmert er einen seiner gefürchteten Rückhandlonglines an die Grundlinie zum nächsten Spielball, lässt aber einen Doppelfehler folgen. Nach dem nächsten vergebenen Spielball und dem bereits siebten Deuce des Spiels haben wir die Zehn-Minuten-Marke allein für dieses Servicegame überschritten. Hier haut Paul einen durchaus machbaren Vorhandlongline-Passierschlag hinter die Linie, jedoch macht er es dann besser und düpiert den 35-Jährigen dieses Mal mit der Rückhand am Netz. Wieder Einstand.
22:28
Wawrinka - Paul 4:6 2:0
Spielerisch ist das bisher nicht immer hochklassig - deswegen sind wir für jedes Highlight dankbar. Ein solches produziert jetzt der US-Amerikaner, der bei 15:30 den aufgerückten Wawrinka mit einer tollen Cross-Vorhand aus dem Handgelenk passiert. Und ein weiteres folgt bei Spielball Stan: Paul knallt eine extrem früh genommene Vorhand kurz-cross mit wahnsinnigem Winkel an die Linie. Highlight Nummer drei lässt ebenfalls nicht lange auf sich warten. Wieder rückt Wawrinka auf, diesmal schweisst Paul das Ding mit der Rückhand cross vorbei. Es folgt bei Breakball eine lange Rally, in der sich der Eidgenosse stark verteidigt und erstmals nach Fehler seines Gegners einen lauten Anfeuerungsschrei rauslässt. Ein Rückhandfehler führt dann aber direkt im Gegenzug zur nächsten Breakchance, die aber erneut vereitelt wird. Es ist ein hart umkämpftes Servicegame.
22:22
Wawrinka - Paul 4:6 2:0
Im Gegenteil: Jetzt ist es Wawrinka, der seinerseits mit grossen Schritten das Break ansteuert. Dank mehrerer Vorhandfehler seines Gegners hat er relativ fix zwei Breakbälle auf der Kelle liegen und nutzt gleich den ersten. So stellt er sich das sicherlich viel eher vor.
22:19
Wawrinka - Paul 4:6 1:0
Der zweite Satz ist eröffnet, Wawrinka beginnt erneut mit eigenem Service. Dieses Mal sieht der Start gleich viel besser aus, zu 15 geht er in Führung und muss nicht wie zum Auftakt des Matches ein Break hinnehmen.
22:15
Wawrinka - Paul 4:6 0:0
Da ist dann auch der erste Satz. Wawrinka schleudert seinen Vorhandlongline neben die Linie und muss nun ein Comeback bewerkstelligen.
22:14
Wawrinka - Paul 4:5
Das wird eine enge Kiste hinten heraus! Paul liegt bereits 0:30 zurück, geht dann aber mutig mit Serve-and-Volley ans Netz und holt sich auf diesem Wege zwei Zähler in Serie. Das Ganze führt zu einem Satzball!
22:10
Wawrinka - Paul 4:5
Zumindest dranbleiben will er. Der Schweizer zieht in Windeseile auf 40:0 bei eigenem Aufschlag davon, dann wird Paul aus der Not heraus auf der Vorhandseite zu lang.
22:08
Wawrinka - Paul 3:5
Neue Bälle, neues Glück? Wawrinka läuft mal wieder einem Break hinterher. Dumm für ihn, dass ihm in diesem Durchgang langsam die Zeit ausgeht. Nach einem sicheren Volley seines Kontrahenten hat er zwei Spielbälle gegen sich und kassiert dann auch noch ein Ass. 3:5.
22:04
Wawrinka - Paul 3:4
Für Wawrinka heisst es jetzt, dranzubleiben. Ein weiteres Break hätte wohl den Satzverlust zur Konsequenz. Und der Favorit scheint total von der Rolle. Mehrere leichte Fehler bescheren Paul zwei Breakbälle. Beide aber kann der dreimalige Major-Winner abwehren - erst per Aufschlagwinner, dann mit einer zu guten Rückhand. Sein fünftes Ass führt zum Spielball, den der Mann aus New Jersey mit einem ganz glücklichen Netzkantenroller vereitelt. Über Kopf sichert sich Stan the Man allerdings die zweite Möglichkeit, die er mit einem Ass nach aussen verwerten kann.
22:00
Wawrinka - Paul 2:4
Nun gilt es, das Break zu bestätigen. Doch damit tut sich der 23-Jährige erstmal schwer. Bei 30:15 treibt er den Schweizer weit nach aussen und drischt dann seinen Inside-In vermeintlich ins Aus. Nach angeforderter Challenge ist der Ball aber hauchdünn an der Linie, sodass der nächste Servicewinner das 4:2 zur Folge hat.
21:55
Wawrinka - Paul 2:3
Wawrinka ist zwar am Drücker, produziert aber noch zu oft zu leichte Fehler. So muss er dank einiger leichter Fehlschläge über 30:30 gehen, hat dann aber Glück, dass Paul nach guten Angriffsschlägen seinen Inside-In verlegt. Da der Routinier hier aber seinen Rückhandlongline leichtfertig im Netz platziert, geht es über Einstand. Mit einem Ass durch die Mitte wehrt der 35-Jährige einen Breakball ab, schenkt dank eines Rahmentreffers aber direkt den nächsten her. Dieses Mal greift der US-Boy zu, zwingt seinen Gegner mit einer schmucken Rückhand in die Knie und geht wieder in Front.
21:50
Wawrinka - Paul 2:2
Da zeigt uns Stan mal seine gefürchtete Rückhand. Bei 15:15 liefern sich beide eine schicke Rally, bei der er seinen Rückhandcross genau an die Linie haut. Infolge eines leichten Vorhandfehlers Pauls hat er zwei Chancen zum Break. Gleich die erste kann er nutzen, weil erneut der blitzschnelle Rückhandcross für den Amerikaner nicht mehr rauszufischen ist.
21:45
Wawrinka - Paul 1:2
Das ging richtig schnell. Ohne auch nur ein Mal in die Rally zu müssen, geht Wawrinka zu Null durch dieses Aufschlagspiel. Nur noch 1:2.
21:44
Wawrinka - Paul 0:2
Bei Paul lässt sich das richtig gut an. Mit drei schnellen Punkten, dabei ein Ass, liegt er ratzfatz mit 40:0 in Front. Am Ende schiebt er seinem Gegner eine Rückhand aus dem Halbfeld gegen die Laufrichtung ins Platzeck und holt sich zu 15 dieses Game.
21:41
Wawrinka - Paul 0:1
Und ab geht's, der erste Ballwechsel ist gleich mal schick anzusehen. Bei Aufschlag des Eidgenossen geht Paul ans Netz vor, volliert einen tiefen Rückhandball stark kurz-cross und ist beim folgenden Lob per Smash zur Stelle. Der Schweizer legt zwar ein erstes Ass nach, kassiert dann aber einen Volley-Winner und begeht einen zu leichten Vorhandfehler. So sieht er sich zwei Breakbällen ausgesetzt, wobei er den ersten per Ass abwehrt. Nummer zwei sitzt, weil er seine Rückhand ohne Druck hinter die Grundlinie befördert. Break weg.
21:37
Nicht mehr lange
Beide Spieler sind jetzt auf dem Platz und haben sich bereits aufgewärmt. In wenigen Augenblicken geht es also endlich los.
21:17
Der Centre Court wird frei
Nadal schlägt Lopez im dritten Durchgang mit 6:4 und feiert nicht nur den Einzug in die nächste Runde, sondern auch seinen 1000. Sieg auf der ATP-Tour. Damit können auch Wawrinka und Paul bald auf den Court kommen.
20:31
Verlängerung
Nadal sichert sich mit 7:6 den zweiten Satz gegen Nadal. Damit verzögert sich unser Match weiter nach hinten.
20:17
Geduld ist gefragt
Unsere Partie wird sich noch verzögern. Derzeit spielen noch Feliciano Lopez und Rafael Nadal auf dem Centre Court. Lopez führt überraschend mit 1:0 in den Sätzen. Auch ein entscheidender Durchgang ist damit nicht auszuschliessen. Es geht hier weiter, wenn Wawrinka und Paul aufs Feld kommen.
20:01
Comeback als Startschuss?
Nahe am Abgrund stand der US-Amerikaner auch in Paris in Runde eins. Dort lag er gegen Gilles Simon bereits mit 0:1 in den Durchgängen hinten, packte dann aber den Turnaround und zog weiter (3:6, 6:3, 6:3). Mit Wawrinka wartet nun eine vermutlich ähnlich schwere Herausforderung.
19:55
Schwache Ergebnisse
Auch Paul kann zurzeit nicht mit Resultaten glänzen. Infolge seines Zweitrunden-Aus in Roland Garros gegen Casper Ruud schied er auf Sardinien gegen Marco Cecchinato in der zweiten Partie aus, in Antwerpen eine Woche später war gleich zum Auftakt gegen Feliciano Lopez Schluss. In der vergangenen Woche schaffte er es im kasachischen Nur-Sultan immerhin ins Viertelfinale, unterlag dort aber John Millman.
19:51
Wichtiger Erfolg
Umso nötiger hatte der dreimalige Grand-Slam-Sieger den glatten Sieg in der ersten Runde in Paris. Gegen den Briten Daniel Evans, der sich zuletzt mit zwei Halbfinalteilnahmen in guter Verfassung präsentierte, setzte er sich in zwei Sätzen (6:3, 7:6) durch. Diesen Trend will er nun natürlich bestätigen.
19:38
Die Resultate fehlen
So wirklich in Form ist Stan the Man auch weiterhin nicht. Nach dem verhältnismässig frühen Ausscheiden bei den French Open in der dritten Runde gegen den Lokalmatador Hugo Gaston trat er nacheinander in St. Petersburg und Wien an. Während er in Russland immerhin ins Viertelfinale gegen Denis Shapovalov vorstiess, musste er in Österreich gleich in der ersten Runde gegen Christian Garin die Segel streichen. Vor Selbstvertrauen dürfte er also nicht strotzen.
19:32
Hallo!
Hallo und herzlich willkommen zum Rolex Masters in Paris! In der zweiten Runde trifft Stan Wawrinka auf Tommy Paul. Der Aufschlag erfolgt gegen 20:00 Uhr.

Aktuelle Spiele

06.11.2020 18:30
Rafael Nadal
R. Nadal
2
4
7
6
Spanien
Pablo Carreno Busta
P. Carreno Bu.
1
6
5
1
Spanien
Beendet
18:30 Uhr
06.11.2020 21:05
Alexander Zverev
A. Zverev
2
6
7
Deutschland
Stan Wawrinka
S. Wawrinka
0
3
6
Schweiz
Beendet
21:05 Uhr
07.11.2020 14:00
Daniil Medvedev
D. Medvedev
2
6
7
Russland
Milos Raonic
M. Raonic
0
4
6
Kanada
Beendet
14:00 Uhr
07.11.2020 16:30
Rafael Nadal
R. Nadal
0
4
5
Spanien
Alexander Zverev
A. Zverev
2
6
7
Deutschland
Beendet
16:30 Uhr
08.11.2020 15:00
Alexander Zverev
A. Zverev
1
7
4
1
Deutschland
Daniil Medvedev
D. Medvedev
2
5
6
6
Russland
Beendet
15:00 Uhr

Weltrangliste

#NamePunkte
1SerbienNovak Đoković11.963
2SpanienRafael Nadal9.810
3RusslandDaniil Medvedev9.700
4ÖsterreichDominic Thiem8.365
5GriechenlandStefanos Tsitsipas7.910
6DeutschlandAlexander Zverev6.125
7RusslandAndrey Rublev6.000
8SchweizRoger Federer5.875
9ArgentinienDiego Schwartzman3.765
10ItalienMatteo Berrettini3.493