Kitzbühel

  • Abfahrt
    25.01.2019 11:30
    https://embed-zattoo.com/sf-2/?live_preview=30
    https://embed-zattoo.com/sf-2/?live_preview=30
    https://embed-zattoo.com/sf-2/?live_preview=30
    https://embed-zattoo.com/sf-2/?live_preview=30
  • Slalom
    26.01.2019 09:30
    https://embed-zattoo.com/sf-2/?live_preview=30
    https://embed-zattoo.com/sf-2/?live_preview=30
    https://embed-zattoo.com/sf-2/?live_preview=30
    https://embed-zattoo.com/sf-2/?live_preview=30
  • Super G
    27.01.2019 13:30
    https://embed-zattoo.com/sf-2/?live_preview=30
  • 1
    Josef Ferstl
    Ferstl
    Deutschland
    Deutschland
    1:13.07m
  • 2
    Johan Clarey
    Clarey
    Frankreich
    Frankreich
    +0.08s
  • 3
    Dominik Paris
    Paris
    Italien
    Italien
    +0.10s
  • 1
    Deutschland
    Josef Ferstl
  • 2
    Frankreich
    Johan Clarey
  • 3
    Italien
    Dominik Paris
  • 4
    Österreich
    Vincent Kriechmayr
  • 5
    Österreich
    Matthias Mayer
  • 6
    Norwegen
    Aleksander Aamodt Kilde
  • 7
    Frankreich
    Brice Roger
  • 8
    Frankreich
    Alexis Pinturault
  • 9
    Italien
    Christof Innerhofer
  • 9
    Norwegen
    Adrian Smiseth Sejersted
  • 11
    Frankreich
    Adrien Théaux
  • 12
    Deutschland
    Dominik Schwaiger
  • 13
    Österreich
    Hannes Reichelt
  • 14
    Schweiz
    Mauro Caviezel
  • 15
    Schweiz
    Marco Odermatt
  • 16
    Schweiz
    Thomas Tumler
  • 17
    Italien
    Matteo Marsaglia
  • 18
    USA
    Travis Ganong
  • 19
    Frankreich
    Blaise Giezendanner
  • 20
    Italien
    Mattia Casse
  • 21
    Österreich
    Christopher Neumayer
  • 22
    Österreich
    Daniel Danklmaier
  • 23
    Kanada
    Dustin Cook
  • 24
    Norwegen
    Rasmus Windingstad
  • 25
    Frankreich
    Nils Allegre
  • 26
    Schweiz
    Gino Caviezel
  • 27
    Kanada
    Benjamin Thomsen
  • 28
    Schweiz
    Gilles Roulin
  • 29
    USA
    Samuel Dupratt
  • 30
    Slowenien
    Bostjan Kline
  • 31
    Finnland
    Andreas Romar
  • 32
    Schweiz
    Urs Kryenbühl
  • 33
    Kanada
    Brodie Seger
  • 34
    Frankreich
    Matthieu Bailet
  • 35
    USA
    Thomas Biesemeyer
  • 36
    Kanada
    James Crawford
  • 37
    Slowenien
    Martin Cater
  • 38
    Slowenien
    Tilen Debelak
  • 39
    Österreich
    Johannes Kröll
  • 40
    Kroatien
    Filip Zubčić
  • 41
    USA
    Wiley Maple
  • 42
    Slowenien
    Klemen Kosi
  • 43
    Grossbritannien
    Jack Gower
  • 44
    Kanada
    Jeffrey Read
  • 45
    USA
    Jared Goldberg
  • 46
    Schweiz
    Beat Feuz
  • 46
    Frankreich
    Maxence Muzaton
  • 46
    Österreich
    Otmar Striedinger
  • 46
    Serbien
    Marko Vukicevic
  • 46
    Deutschland
    Manuel Schmid
  • 46
    Chile
    Henrik Von Appen
  • 46
    USA
    Bryce Bennett
  • 46
    Slowenien
    Miha Hrobat
  • 46
    Schweiz
    Niels Hintermann
  • 46
    Österreich
    Christian Walder
  • 46
    Bolivien
    Simon Breitfuss Kammerlander
  • 46
    Italien
    Alexander Prast
15:33
Auf Wiedersehen!
Mit dem Sensationssieg von Josef Ferstl verabschieden wir uns aus Kitzbühel. Unter der Woche geht es für die Techniker mit dem Slalom weiter. Am Dienstag stiegt mit dem Nachtslalom von Schladming ein nächstes stimmungsvolles Highlight!
15:29
Schweizer enttäuschen im Super-G
Nach dem Ausfall von Beat Feuz konnten auch Mauro Caviezel, Marco Odermatt und Thomas Tumler die Top Ten nicht erreichen. Auf den Plätzen 14 bis 16 bilden sie ein Schweizer Trio.
15:27
Pech für die Österreicher
Erstmals seit 18 Jahren steht in diesem Rennen von Kitzbühel kein Österreicher auf dem Podest. Vincent Kriechmayr und Matthias Mayer verpassen das Treppchen in einem Hundertstel-Krimi ganz knapp. Hannes Reichelt und Christoher Neumayer enttäuschen mit den Plätzen 13 und 21.
15:20
Historischer Sieg für Josef Ferstl
Wahnsinn! Damit ist es offiziell: Josef Ferstl gewinnt wie einst sein Vater beim legendären Weltcup von Kitzbühel und sorgt damit unter den Augen von Thomas Dressen für den zweiten deutschen Sieg auf der Streif-Piste in Folge. Nach dem starken siebten Platz in der Abfahrt krönt der 30-Jährige ein fantastisches Weltcupwochenende von Kitzbühel mit dem Sensationssieg. Dazu überzeugt Dominik Schwaiger mit einer ganz starken Vorstellung und Rang zwölf!
15:15
Dominik Schwaiger (GER)
Wow! Dominik Schwaiger startet spektakulär in diesen Super-G, wird gleich oben von einer Welle erwischt, bleibt aber voll auf Zug. Und das geht so weiter: Dominik Schwaiger packt einen wahren Zauberlauf aus, ist extrem eng an den Toren und verliert erst auf den letzten Metern einen möglichen Podestplatz. Rang zwölf ist dennoch eine klasse Platzierung für die Startnummer 53, die sich im Ziel auch von Sieger Ferstl und Thomas Dressen im Zuschauerraum feiern lässt! Klasse!
15:10
Niels Hintermann (SUI)
Auch Niels Hintermann kann sein Rennen nicht beenden. Da bei einem Schwungansatz die Stimmung nicht ganz stimmt, wird der Eidgenosse zu weit nach aussen getragen und kann das nächste Tor nicht mehr erreichen.
15:07
Manuel Schmid (GER)
Schrecksekunde beim DSV: Kurz nach dem Start gerät Manuel Schmid gleich beim ersten Sprung in Rücklage und rudert in der Luft wild mit den Armen. Zum Glück fällt der Deutsche auf seinen Rückenprotektor in den weichen Schnee und kann schnell wieder aufstehen! Glück gehabt!
15:05
Johannes Kröll (AUT)
Der letzte ÖSV-Starter steht schon oben nicht sauber auf den Kanten. In den Radien von Johannes Kröll befinden sich deutlich zu viele Rutschphasen, wodurch er kontinuierlich Zeit verliert. Damit ist es besiegelt: Zum ersten Mal seit 18 Jahren steht kein ÖSV-Sieger hier auf dem Podest.
14:58
Otmar Striedinger (AUT)
Schade! Auch für Otmar Striedinger ist heute ein gebrauchter Tag. Der Österreicher geht bei der Linienwahl unten zu viel Risiko und rutscht in den weichen Schnee. Da er keine Chance mehr sieht, richtet er sich sogar vor der Ziellinie auf.
14:55
Urs Kryenbühl (SUI)
Der Eidgenosse kann leider nicht an Neumayers Vorstellung anschliessen und leistet sich viele Rutschphasen. Insgesamt ist das eine verkorkste Fahrt, die nur zu Rang 30 reicht. Im Ziel lässt Kryenbühl ob seiner Zeit enttäuscht den Kopf hängen.
14:53
Christopher Neumayer (AUT)
Christopher Neumayer zeigt einen wilden Ritt: Immer wieder verschlagen ihm bei den vielen kleinen Wellen die Ski doch der ÖSV-Starter bleibt trotzdem voll auf Zug und kämpft. Trotz kleinerer technischer Fehler kommt er so unter die Top 20 und ballt im Ziel entschlossen die Faust.
14:49
Gino Caviezel (SUI)
Der Eidgenosse zeigt im oberen Abschnitt eine ordentliche Leistung, lässt nur wenige Zehntel liegen. Nach dem Hausbergsprung geht Caviezel dann allerdings ein bisschen die Puste aus. Der Schweizer hat immer wieder zu wenig Druck auf dem Aussenski und rutscht auf Rang 23 nach hinten.
14:43
James Crawford (CAN)
Der Kanadier stösst im Ziel einen lauten Ärger-Schrei aus. James Crawford ist aufgrund vieler kleiner Fehler nicht zufrieden mit seiner Fahrt, die nur zu Rang 27 reicht...
14:38
Benjamin Thomsen (CAN)
Benjamin Thomsen beginnt gleich mit vier Zehnteln Rückstand und zeigt dann einen wilden Ritt, bei dem er oft weit von der Ideallinie entfernt ist. So summiert sich bis ins Ziel ein deutlicher Rückstand auf.
14:37
Matteo Marsaglia (ITA)
Matteo Marsaglia kommt mit diesen Bedingungen und den vielen Schlägen auf der Piste sehr gut zurecht. Oben liegt der Italiener nur zwei Zehntel hinter der Zeit des Deutschen. An der Hausbergkante driftet er allerdings ein bisschen den Schwung an und lässt wichtige Zehntel liegen. Schade! Oben war das eine starke Fahrt. Aufgrund der engen Abstände wird er bis ins Ziel aber auf Rang 16 durchgereicht.
14:34
Nils Allegre (FRA)
Nils Allegre investiert oben in die Linie, ist dann aber ganz eng dran. Das sieht zunächst sehr gut aus, dann allerdings rutscht auch er in den weichen Schnee hinaus. Das kostet zu viel Zeit. Im Ziel reicht seine Fahrt zu Rang 21.
14:33
Gilles Roulin (SUI)
Gilles Roulin wird gleich am zweiten Tor von einer Welle überrascht, wodurch er die Position komplett öffnen und die Richtung ändern muss. Auch im weiteren Verlauf unterlaufen dem Schweizer zu viele kleine Fehler. Somit kann auch er sich nicht in den Top Ten platzieren.
14:30
Martin Cater (SLO)
Auch Martin Cater ist keine Gefahr für die Top-Athleten heute. Der Slowene kommt gleich oben aufgrund eines Richtungsfehlers in den weichen Schnee und lässt viel Zeit liegen. Das kann Cater nicht mehr gutmachen und sortiert sich vor seinem Teamkollegen auf Platz 23 ein.
14:29
Klemen Kosi (SLO)
Der Slowene ist nach seinem Sturz von Bormio noch nicht wieder in Topform. Auch heute zeigt er sich deutlich zu passiv und eine Fahrt gespickt mit kleinen technischen Fehlern. So summiert sich bis ins Ziel ei Rückstand von drei Sekunden auf. Abhakten!
14:27
Rasmus Wingingstad (NOR)
Es ist heute einfach nicht der Tag der Norweger: Rasmus Wingingstad zeigt keine gute Fahrt und kann sich nicht unter die Top Ten schieben.
14:26
Marco Odermatt (SUI)
Marco Odermatt ist oben klasse unterwegs, beginnt auf einer ganz engen Linie. Dazu fegt der Eidgenosse mit hoher Geschwindigkeit über die Hausbergkante. Da könnte es jetzt noch einmal eng werden. Doch auf den letzten Metern leistet sich Odermatt einen kleinen Innenski-Fehler, der sich bei diesen engen Abständen sofort rächt: Auf den letzten Metern fällt er sogar noch aus den Top Ten. Schade!
14:22
Daniel Danklmaier (AUT)
Der Europacup-Sieger auf dieser Strecke ist das letzte Ass im Ärmel der Österreicher, die hier seit 18 Jahren immer auf dem Podest vertreten sind. Nach klasse Trainingszeiten wird Daniel Danklmaier hier allerdings immer wieder von den kleinen Wellen auf der Piste aus der Position gebracht. Dazu stimmt am Hausberg die Linie nicht ganz und so kann Daniel Danklmaier den hohen Erwartungen mit Rang 17 nicht ganz gerecht werden.
14:18
Johan Clarey (FRA)
Das gibt's doch nicht! Das Hundertstelrennen von Kitzbühel geht weiter: Johan Clarey zeigt im Super-G das Rennen seines Lebens, carvt voll auf Angriff um die Tore und führt zwischenzeitlich sogar. Unten ist er nur ein km/h langsamer als Ferstl. Das wird ganz eng... Am Ende fehlen dem Franzosen acht Hundertstel. Der reisst dennoch die Arme nach oben - das könnte der erste Podestplatz seiner Karriere werden!
14:14
Christof Innerhofer (ITA)
Mit Christof Innerhofer geht der nächste Favorit auf die Strecke. Der Italiener ist oben auf einer ähnlichen Linie unterwegs wie Ferstl und liegt nur vier Hundertstel zurück. Dann allerdings rutscht er nach einem Sprung ein Stück zu weit nach unten und lässt drei Zehntel liegen. An der Hausbergkante kommt er dann unglücklich auf den Innenski und so kann auch er Ferstls Zeit nicht knacken. Der kann es gar nicht glauben, vergräbt den Kopf schüttelnd in den Handschuhen.
14:12
Blaise Giezendanner (FRA)
Der Franzose zeigt keine gute Fahrt und kommt nach vielen kleinen Fahrfehlern auf Rang elf ins Ziel.
14:10
Beat Feuz (SUI)
Der nächste Weltmeister geht auf die Strecke. Beat Feuz ist oben allerdings gleich ein, zwei Mal mit zu viel Druck auf dem Innenski unterwegs und liegt zwei Zehntel zurück. Im Mittelteil schleicht er extrem geschickt um die Kurve und macht Boden gut. Doch dann stimmt die Linie bei der Anfahrt auf die Hausbergkante nicht und so kommt er zu weit unten heraus. Zwar stellt er die Ski noch quer, kann das nächste Tor aber nicht mehr erreichen. Damit ist der nächste Favorit geschlagen.
14:07
Bostjan Kline (SLO)
Der Slowene findet heute einfach nicht die Ideallinie, muss immer wieder deutlich zu viel Strecke fahren und liegt im Ziel abgeschlagen auf Rang 15.
14:06
Dominik Paris (ITA)
Dominik Paris kommt auf der Streif-Strecke sehr gut zurecht. Das zeigt er auch hier. Mit spektakulären Einlagen auf dem Innenski hält er sich auf einer ganz engen Linie und macht es unglaublich spannend. Kurz vor dem Ziel liegt er nur 0.19 Sekunden zurück und ist schneller unterwegs als Ferstl... im Ziel leuchtet noch eine Zehntel Rückstand auf. Es bleibt extrem spannend!
14:03
Alexis Pinturault (FRA)
Der erfahrene Allrounder zeigt oben eine saubere Fahrt und ist auch am Hausberg extrem eng dran. Bei der letzten Zwischenzeit leuchten nur zwei Hundertstel Rückstand auf, doch dann stimmt die Geschwindigkeit überhaupt nicht. Mit "nur" 116km/h fällt Pinturault auf den letzten Metern bis auf Platz sechs zurück.
14:02
Aleksander Aamodt Kilde (NOR)
Mit Aleksander Aamodt Kilde steht einer der Favoriten auf den Tagessieg im Starthaus. Zu Beginn trifft der Norweger allerdings nicht ganz die Ideallinie und liegt gut drei Zehntel zurück. Im unteren Abschnitt ist Kilde dann spektakulär unterwegs, hebt bei einem langen Schwung ab, aber hält die Ski trotzdem auf Kurs. Jetzt entscheidet es sich auf den letzten Metern: Am Ende fehlen ihm 0.19 Sekunden auf Ferstl...
13:59
Brice Roger (FRA)
Brice Roger zeigt einen ganz wilden Ritt. Nach einer brutal engen Linie oben, verschlägt es ihm bei einem langen Schwung die Ski und liegt fast im Schnee, wodurch er sechs Zehntel liegen lässt. Im Mittelteil kommt der Franzose aber wieder bis auf zwei Zehntel an Ferstl heran. Jetzt wird es noch einmal spannend... dann reicht aber die Endgeschwindigkeit nicht: Platz vier.
13:56
Hannes Reichelt (AUT)
Hannes Reichelt beginnt spektakulär und zieht die Radien eng an den Toren durch. Am Hausberg verschenkt er dann allerdings die Bestzeit: Der ÖSV-Starter trifft die Anfahrt nicht exakt und wird nach dem Sprung weit nach unten abgetragen. So fällt er bis auf Rang sechs zurück. Schade!
13:50
Vincent Kriechmayr (AUT)
Vincent Kriechmayr ist der Erste, der hier konsequent auf einer ganz engen Linie unterwegs ist. Dazu stimmt im oberen Abschnitt die kompakte Körperposition. Kurz vor dem Hausberg rutscht er seitlich dann allerdings etwas auf einer Welle weg. Das gibt's doch nicht! Da lag er schon vier Zehntel vor der Bestzeit, verliert durch den Rutscher aber so viel Zeit, dass er noch knapp hinter Ferstl rutscht. Was ein spannendes Rennen!
13:48
Travis Ganong (USA)
Auch Travis Ganong kann die Zeit von Josef Ferstl nicht angreifen. Der Deutsche strahlt auf dem Platz des Führenden!
13:48
Matthias Mayer (AUT)
Der Doppel-Olympiasieger macht es spannend: Mayer duelliert sich über die gesamte Strecke mit der Zeit von Ferstl, liegt jeweils nur zwei Zehntel zurück. Und Ferstls Fahrt war unten noch nicht ganz perfekt - doch auch Matthias Mayer zieht seine Fahrt nicht mit der letzten Konsequenz durch. So fehlen am Ende 0.18 Sekunden.
13:47
Thomas Tumler (SUI)
Thomas Tumler zeigt einen klasse Lauf. Der Schweizer ist oben im Bereich von Ferstl und auf einer ganz engen Linie unterwegs. Unten allerdings ist er dann etwas zu weit von den Toren entfernt. Schade! Das kostet Zeit und so fällt er noch hinter seinen Teamkollegen zurück.
13:41
Mauro Caviezel (SUI)
Bei der Abfahrt auf der Steif ist Mauro Caviezel nicht gut zurechtgekommen. Auch er lässt oben ein paar Zehntel liegen. Im Mittelteil ist er zwar schneller unterwegs als der Deutsche, doch beim Sprung an der Hausbergkante stimmt die Linie nicht. Da kommt er deutlich zu weit unten heraus und verliert so viel Zeit. Es ist nicht das Wochenende von Mauro Caviezel!
13:39
Adrian Smiseth Sejersted (NOR)
Oben stimmt die Linie beim Norweger nicht ganz. So muss auch er deutlich Federn lassen. Dazu kommt er unten noch einmal auf den Innenski und wackelt gewaltig. Auch er knackt Ferstls Zeit nicht.
13:37
Adrien Theaux (FRA)
Der Franzose steht oben nicht druckvoll genug auf den Kanten. Gleich in den ersten Toren lässt Theaux so wichtige Zehntel liegen. Die fehlen ihm im unteren Teil. Hier ist er schneller als Ferstl unterwegs, kommt aber nicht mehr heran.
13:35
Christian Walder (AUT)
Christian Walder ist deutlich passiver unterwegs als Ferstl zuvor. Nach der dritten Zwischenzeit ist es das ganz vorbei: Walder fährt nach dem Hausbergsprung am Tor vorbei.
13:32
Josef Ferstl (GER)
Und los geht's! Mit Josef Ferstl starten wir in diesen Super-G von Kitzbühel. Auf dem Hang von gestern sollte sich der Deutsche nach seiner klasse Leistung gestern wohlfühlen. Mit viel Selbstvertrauen geht Josef Ferstl sehr aggressiv auf die Strecke. Am Hausberg staubt es einmal gewaltig auf, ansonsten sieht das aber sehr stark aus. Wir sind gespannt, was diese Zeit wert ist!
13:29
Ferstl eröffnet das Rennen
Nach den gezeigten Leistunden bei den letzten Super-G Rennen darf man auch den DSV Rennläufer Josef Ferstl auf der Rechnung haben. Gestern hat sich Ferstl mit einem tollen siebten Platz bereits in starker Streif-Form gezeigt. Mit Startnummer eins muss er heute allerdings gleich eine Zeit vorlegen. Manuel Schmid und Dominik Schwaiger werden wir dann erst deutlich später mit den Startnummern 48 und 53 sehen.
13:23
Feuz und Caviezel schielen auf das Podest
Bei den Schweizern wollen natürlich Beat Feuz und Mauro Caviezel auf das Siegertreppchen. Dazu rechnet sich Thomas Tumler mit Startnummer sechs etwas aus. Marco Odermatt und Gilles Roulin gehen mit den Startnummern 23 und 27 auf die Piste.
13:20
Drei Österreicher mit Podestchancen
Nachdem der Sieg gestern nach Italien geht, wollen die Österreicher vor heimischem Publikum natürlich heute zurückschlagen. Im Speed-Team nehmen Vincent Kriechmayr, Matthias Mayer und Hannes Reichelt das Podium ins Visier.
13:18
Die Show der Erfahrenen
Der grosse Favorit beim Super-G in Kitzbühel ist am Sonntag, der Hahnenkammsieger in der Abfahrt, Dominik Paris aus Südtirol. In den Jahren 2013, 2015, 2017 und 2019 winkt er in Kitzbühl vom obersten Treppchen. Konkurrenz bekommt der Routinier mit Christof Innerhofer aus dem eigenen Lager. Dazu wollen Aleksander Aamodt Kilde und Adrian Smiseth Sejersted bei der Vergabe der Podestplätze ein gewichtiges Wort mitreden. Aksel Lund Svindal und Kjetil Jansrud müssen verletzungsbedingt auf einen Start verzichten.
13:09
Herzlich willkommen!
Ein herzliches Willkommen zurück im schönen Kitzbühel! Nach der Abfahrt auf der legendären Streif steht heute der Super-G auf dem Programm. Für die Herren geht es um 13.30 Uhr auf die Piste.

Weltcup Gesamt (Herren)

#NamePunkte
1ÖsterreichMarcel Hirscher1.546
2FrankreichAlexis Pinturault1.145
3NorwegenHenrik Kristoffersen1.047
4ItalienDominik Paris950
5ÖsterreichVincent Kriechmayr739
6SchweizBeat Feuz722
7SchweizMauro Caviezel696
8NorwegenAleksander Aamodt Kilde651
9ÖsterreichMarco Schwarz560
10ÖsterreichManuel Feller558